Dienstag, 30. Dezember 2014

Schlafi

Hallo ihr Lieben,

ich schon wieder! Eigentlich bin ich ja eher so die wöchentliche Bloggerin als die tägliche - aber ich hatte mir ja vorgenommen, endlich die abgeschlossenen Projekte zu zeigen, damit ich blogtechnisch aktuell bin. Außerdem genieße ich gerade die Ferien so sehr, auch weil gerade keine Projekte zum Probenähen anstehen - da entsteht endlich auch mal wieder das ein oder andere Teil von der das-wollte-ich-schon-ewig-nähen-Liste. Und nebenher bleibt dann auch noch Zeit, öfter mal die Blogschreibfeder zu schwingen.... :D :D.



Nachdem Annas nächstes Schnittmuster schon am Werden und Entstehen ist, wird es höchste Zeit, euch das vorherige Ebook von Annas Country noch zu zeigen. Schlafi. Ein wunderbarer Zweiteiler-Schlafanzug. Kommt euch der Stoff bekannt vor? Ja?



Genaaaau, das ist sozusagen das Geschwisterpendant zu Klein-Hasenkinds Winterschlaffein. Geschwisterschlafanzüge, sozusagen.


Dafür war's auch höchste Zeit - die Kaufschlafanzüge in Größe 104 hängen inzwischen schon sehr hochwassermäßig an den Beinen.... Mit diesem hier und dem Winterschlaffein, den ich der großen Hasentochter genäht habe, ist jetzt zumindest ein Grundstock vorhanden - aber das reicht definitiv noch nicht. Auf der To-Sew-Liste steht der Schlafi immer noch ganz oben - einer oder zwei müssen schon noch her, damit die Nachtgarderobe wieder gesichert ist....


Ich kann meine Finger einfach nicht von der Freihandstickerei lassen, das macht mir echt riesig Spaß. Und so eine nette Elefantendame peppt ein Oberteil auch gleich auf. :D



Hier noch ein paar Infos zu "Schlafi": Das Ebook beinhaltet die Größen 80 - 134. Die Hose könnt ihr dabei in einer engeren (wie hier bei uns) oder einer lockereren Version nähen. Der Schnitt ist total einfach und ratzfatz genäht - da kann man gut auch mal in die Massenproduktion einsteigen... :D :D Hier könnt ihr euch das Ebook genauer ansehen: *KLICK*



Und damit stürze ich mich wieder in die Fotobearbeitung. Meine Schwester hat nämlich wunderbare Weihnachtslulla-Fotos von mir gemacht. Mein neues Bildbearbeitungsprogramm und ich sind noch nicht ganz einer Meinung, deswegen dauert das gerade eeeeewig - aber sie kommen auf alle Fälle, die neuen Mama-Hasenwild-im-Weihnachtsoutfit-Fotos. Früher oder später. :D

Habt noch einen schönen Abend!!
Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 29. Dezember 2014

Mützenwetter

Hallo ihr Lieben!

Na, seid ihr schon wieder im Alltag angekommen nach den Weihnachtsfeiertagen? Bei uns läuft hier alles noch sehr ruhig und gemütlich. Ferien sind was tolles. Zum Glück habe ich recht ferientaugliche Kinder, die in der Früh durchaus mal bis halb neun schlafen :D :D. Seit gestern schneit es hier auch endlich, alles ist weiß und winterlich und unsere Schlitten haben wir gestern schon eingeweiht. Die Hasentöchter genießen es sehr, dass auch alle ihre Tanten im Moment zur Stelle sind und sich mit ihnen beschäftigen - mal beim Schlittenfahren, mal einfach so als Besucher, zum Buchvorlesen und zu all den anderen Dingen, die Tanten so gut können. Also alles im grünen (bzw. schneeweißen) Bereich hier bei uns. Und ihr so?

Ich habe mir vorgenommen, endlich mal die restlichen Probenäharbeiten auf den Blog zu bringen, die teilweise schon eine ganze Zeit in der Warteschlange stehen, damit ich wieder auf aktuellem Stand bin - die nächsten Tage werdet ihr also einiges zu sehen bekommen! :D




Heute geht's los mit zwei Mützen von zwei ganz lieben Nähpowerfrauen, deren Schnitte ich testen durfte. Ich finde, im Winter kann man ja grundsätzlich nie genug Mützen haben, ständig ist ja eine nass. Oder voll Schnee. Oder verschwunden. Was auch immer. :D



Los geht's mit der Linna von "Meine Herzenswelt". Eigentlich ein fescher Sommermützenschnitt, den wir auf Wintertauglichkeit getestet haben. Tja, was soll ich sagen? Klappt wunderbar!



Ich habe mich dieses Mal für einen fliederfarbenen Rippenstrick entschieden (zugegeben - miiiiiistig zuzuschneiden und relativ stur bei der Verarbeitung, aaaaber wenn er dann mal verbastelt ist, ist er schon schick.... :D ), gefüttert mit kuscheligem Nicki. Den Schirm vorne finde ich total praktisch, weil grade an schönen Wintertagen vernachlässigt man den Sonnenschutz ja auch mal gerne - und wenn's schneit, dann ist das Gesicht gut geschützt. Wollbommel dran, und fertig  ist die Kuschelwinterlinna für die große Hasentochter. Mit Ohren-warm-Garantie.



Die Linna könnt ihr in den Größen 32 - 52 nähen, sie eignet sich auch super als Babymütze mit den optionalen Bindebändern und ist wie gesagt auch als Sommermütze perfekt geeignet. Die anderen Probenähmädels haben noch haufenweise Variationen entwickelt, die ihr teilweise auch mit in der Anleitung findet - süße Kuschlöhrchen zum Beispiel, mit oder ohne Schirm oder auch als Fliegermütze. Schaut sie euch den Schnitt und die Bilder dazu genauer an! *KLICK* - bei uns war's jedenfalls sicher nicht die letzte... :D


Das zweite Schnittmuster, das ich probenähen durfte, ist ein Freebook und bei uns im Dauereinsatz. Sarah von Sofysign hat eine kostenlose Anleitung für eine gefütterte Wendeschlupfmütze erstellt, und diese hier hat die kleine Hasentochter bekommen:



Superpraktisch, sag ich euch! Bei so einer Schlupfmütze ist nämlich der Schal gleich inklusive und alles ist warm zugedeckt - das Hasenkind hat das auch schon festgestellt und holt sich die Mütze inzwischen schon selber aus der Schublade. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Mütze von den kleineren Mützenverweigerern schwer vom Kopf ziehen lässt und wirklich gut an Ort und Stelle bleibt :D


Ich habe mein Exemplar vorne als Farbklecks mit einem Bündchen umschlossen, das muss aber nicht sein. Praktischerweise kann man das Teil auch andersrum - also als Wendemütze hernehmen (auch wenn sie bei uns eigentlich immer mit dem Jerseyfutter nach innen getragen wird, weil ich Fleece direkt auf der Haut nicht so angenehm finde, da schwitzt man so schnell).




Und der Zipfel lockert das Ganze ein bisschen auf, so dass die Mütze nicht gar so streng aussieht.


Für die große Hasentochter hab ich das Schnittmuster ein bisschen abgewandelt und den Zipfel weggelassen (das ist ein bisschen Bastelei, bis man die richtige Rundung  findet, so dass die Mütze auch gut anliegt). Doppelseitig mit Jersey genäht ist das die ideale Kaltwetter-Fahrradhelmunterlage...



Und damit bleibt endlich der Kopf unter dem Fahrradhelm auf dem Weg zur Bushaltestelle kuschelig warm eingepackt, auch bei Minustemperaturen. Nähen könnt ihr die Schlupfmütze in drei Größen.

Das Freebook könnt ihr euch hier herunterladen *KLICK* und Sarah freut sich sicher, wenn ihr dafür ihrem Blog folgt oder auf ihrer Facebookseite ein Dankeschön-Däumchen dalasst....

Das wars auch schon wieder von mir - macht's euch gemütlich bis zum Jahreswechsel!
Hasenwilde Grüße
Johanna

Dienstag, 23. Dezember 2014

Engerl unterwegs

Ihr Lieben!
Noch ein letztes Mal schlafen - und dann ist es so weit! Das Christkind steht in den Startlöchern, der Baum ist geschmückt und langsam kehrt auch im Hause hasenwild Ruhe ein... Bevor ich mit mit meiner Hasenfamilie in die Festtage stürze, möchte ich euch noch ein paar liebe Worte dalassen - und natürlich ein paar Bildchen von meinen beiden Engerln in ihren weihnachtlichen Fayes. Beim Shooring für unsere Weihnachtskarten sind so nette Fotos entstanden, die möchte ich euch nicht vorenthalten....


 

Wenn die Engerl sich auf den Weg zur Erde machen, kann das Christkind nicht mehr weit sein....





 
 
Nachdem wir jetzt den Schlitten schon vom Speicher geholt haben, warten die Mädels sehnsüchtig auf Schnee und singen jeden Tag "Schneeflöckchen, Weißröckchen". Bisher ist noch nix angekommen. Aber ist ja auch ein weiter Weg zum Himmel.... :D
 

 

 


Und jetzt? Bleibt mir noch, euch ein wunderbares Weihnachtsfest zu wünschen. Besinnliche Tage, Kerzenschein, Tannenduft und leuchtende Kinderaugen, Ruhe im Haus und Ruhe im Herzen, dass euch die Magie von Weihnachten ergreift, umspült und mitträgt und ihr euch nicht so schnell vom Alltagschaos einholen lasst.


 

 

Genießt die Zeit, haltet alle die schönen Momente in eurem Herzen fest und tankt viel Kraft für's nächste aufregende und wilde Jahr....


 

 
Alles in allem - frohe Weihnachten!! <3 <3

Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 22. Dezember 2014

Faye goes christmas #2

Hallo ihr Lieben!

Noch zweimal schlafen bis Weihnachten! Wahnsinn! Wie schnell das wieder ging! Das Weihnachtsoutfit vom großen Tochterkind hab ich euch ja schon gezeigt - aber auch die Kleine hat natürlich eins bekommen.



Auch bei ihr habe ich mich für eine Faye von Mariele entschieden, aber vollkommen anders umgesetzt. Ich mag die türkis-grau-petrol-Farbkombi für mein kleines Hasenkind echt gern, da passen ihre blaugrauen Augen so gut dazu. :D



Nachdem sich die Kleine mit Kleidern nicht so anstellt wie die Große, hat sie die Kleiderversion mit Rockteil bekommen.



Dass es dieses Engerl faustdick hinter den Ohren hat, sieht man ihr gar nicht so an, oder? :D



Kombiniert habe ich das Outfit mit dem Stulpenebook von Charlotte Wunschkind, das ich letztens gewonnen habe (funktioniert auch super mit nicht-dehnbaren Stoffen, wenn man ein bisschen mehr Breite dazugibt), einem selbstfabrizierten Stirnband und zwei Blommas nach dem Freebook von Ilona "Meine Herzenswelt".


Nachdem ich ein bisschen Angst hatte, dass sich das hübsche Blümchen beim ersten Waschgang aufdröselt und katastrophal aussieht, habe ich einen Druckknopf eingebaut - so kann man die Blomma zum Waschen abknöpfen und hinterher wieder dranmachen.



Wenn ihr euch übrigens gerade fragt, wie viele Kugeln bei dem Shooting zu Bruch gegangen sind - eine. Nur eine. Immerhin. Die in einem Wutanfall an der Tischkante gelandet ist. Ein Wutanfall vom Hasenkind, nicht von mir, versteht sich... :D



Und ja, die Flügerl MUSSTEN sein. Hach.






Hier nochmal der Link zu "Faye", meinem heurigen Weihnachtsoutfitsnonplusultra: *KLICK*



Beide Mädels sind also versorgt - fehlt, wie jedes Jahr, noch was passendes für die Mama.... Aber dieses Jahr lege ich selber Hand an. Ehrlich, ich bin schon ganz aufgeregt. Wenn's was wird, das selbstgenähte Mama-Weihnachtsoutfit, dann zeige ich es euch noch. Ich bin selber gespannt.

Bis dahin - genießt die Tage!
Hasenwilde Grüße
Johanna

verlinkt mit OutNow

Montag, 15. Dezember 2014

Alle Jahre wieder....

Hey ihr Lieben!
Na, habt ihr schon alles von der Weihnachts-To-Do-Liste abgehakt? Geschenke? Putzen? Plätzchen? Christbaum? Deko? Und so?



Ich liebe ja Weihnachten. Und die Adventszeit. Ich stehe staunend in der Fußgängerzone und freue mich über die Weihnachtsbeleuchtung. Ich liebe all die kleinen Rituale, die zu Weihnachten dazugehören - den Adventskranz, das abendliche Weihnachtslieder-Singen, Adventskalender, Plätzchen,..... Und ich will sie alle. Vom liebevoll selbstgefüllten Adventskalender über die selbstgebackenen Plätzchen bis hin zur jährlichen Weihnachtsdeko. Alles homemade, selbstverständlich.



Kerzenschein, wenn es draußen früh dunkel wird, Zimtduft, Gemütlichkeit - diese Magie, die das Weihnachtsfest umgibt, verzaubert mich heute noch jedes Jahr. Und mit Kindern erlebt man diese Zeit ja doppelt intensiv. Aber. Vor lauter Erwartung an mich selber, vor lauter ellenlanger das-gehört-aber-auch-noch-gemacht-Liste, vor lauter Vorbereiten und Werkeln und Machen und Tun fliegt die Adventszeit in einem Rutsch an mir vorüber und ist vorbei, bevor ich eigentlich fertig und in Stimmung war.



Jedes Jahr unterschätze ich die Arbeit, die dahintersteckt. Jedes Jahr sitze ich im Advent irgendwann da und denke mir - "nächstes Jahr musst du das anders machen. Ruhiger. Weniger Termine. Noch viel mehr Zeit für diese kleinen Dinge, die den Advent und Weihnachten so besonders machen."



Jedes Jahr im Oktober/November kommen die ersten Anfragen für meinen (meistens musikalischen) Beitrag zu Adventssingen, Gottesdiensten, Kinderchristmetten, Weihnachtsmusicals und wasweißich. Und weil zu dem Zeitpunkt Weihnachten noch so weit weg ist und ich schon ganz euphorisch drauf warte, sage ich selbstverständlich alles zu. Ist ja noch Zeit.



Und dann kommt der Advent, und zu meiner Monsterliste mit Dingen, die ich im Advent erledigt haben will, kommen noch die ganzen zugesagten Termine von außerhalb - und plötzlich bleibt die Magie irgendwo auf der Strecke. Verliert sich zwischen der Plätzchenschachtel und dem Haufen Noten vom letzten Wochenende, schlüpft in die Dekozweige und verkriecht sich zwischen den Glaskugeln. Und die Kids? Müssen um das abendliche Weihnachtsliedersingen betteln und merken zwischendrin leise an, dass wir doch noch gar nicht auf dem Christkindlesmarkt waren, und wann wir endlich mal wieder eine Kerze anzünden.



Wie sagte letztens eine Freundin zu mir, mit der ich mich genau darüber unterhalten habe? "Ach Johanna, ganz ehrlich, irgendwie wollen wir das doch nicht anders. Sonst würden wir's ja ändern.". Recht hat sie. Was nicht passt, muss man ändern. Also habe ich mich mit meinem Mann zusammengesetzt und überlegt - und wir haben beschlossen, heuer einen Cut zu setzen. Jetzt. Auf der Stelle. Wir haben uns spontan Zeit freigeschaufelt und werden über das vierte Adventswochenende ein paar Tage verschwinden, als Familie. Alle Termine für nächstes Wochenende sind abgesagt, Plätzchensorten gibt's heuer eben ein paar weniger und meine Dekoansprüche weichen dieses Jahr diesen vier Tagen vollkommen intimer Familien-Adventszeit.



Nicht nächstes Jahr. Gleich. Und ich erlebe staunend, wie problemlos das ist. Der Urlaubsantrag meines Mannes war ruckzuck durch, für die wochenendliche Christmettenprobe habe ich nicht nur sofort Ersatz gefunden, sondern auch absoluten Rückhalt von meinen lieben Musikern bekommen und die fehlenden Plätzchensorten hat noch keiner angemeckert. Kann das wirklich so einfach sein?



Ich glaube, manchmal muss man sich nur aus dem Alltagstrott befreien, auf den Tisch hauen und sich klar machen, was man möchte und was einem wichtig ist. Und dann geht das. Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Wochenende - langes gemeinsames Frühstück, Baden, Spazieren gehen, Christkindlesmärkte, ein gutes Buch, Spiele mit unseren Mädels.... so hatte ich mir das vorgestellt. Und so nehme ich mir das seit Jahren vor. Ich freue mich so darauf. Auf den Ausbruch aus dem Adventsalltag - und das Eintauchen in die Weihnachtsmagie....


Erstaunlicherweise stelle ich jetzt, wo ich weiß, dass ich mit meinen Vorbereitungen zur Wochenmitte hin fertig werden sollte, fest, wie viel schon geschehen ist. Die Weihnachtsoutfits meiner beiden Mädels zum Beispiel hängen schon fertig im Schrank. Zweimal der gleiche Schnitt - vollkommen unterschiedlich umgesetzt. Ein neuer Kleiderschnitt namens Faye ist das, und zwar von Mariele. Für die große Hasentochter hab ich ihn ein bisschen abgeändert und als Tunika genäht - die große ist gerade für Kleider nicht zu begeistern. Aber für Tunikas. Schaut euch den wunderbaren Stoff an - das ist der neue "Optik" von Astrokatze, den ich probevernähen durfte. In braun. Ich liebe braun. Nicht nur deswegen, weil ich den größten Teil meines Lebens nachnamenstechnisch so geheißen habe, sondern auch, weil ich die Farbe einfach toll finde. Braun ist warm, Erde, Baumrinde, Natur. Passt besonders gut zu allen warmen Farbtönen, die ich ja sowieso liebe. Der braune Optik ist aber nicht nur farblich klasse geworden, sondern fühlt sich auch unglaublich gut an - die erste Rückmeldung an die liebe Natascha, die ich ihr geschrieben habe, war "BOAH IST DER WEICH!!!". Superkuschelig. Und in Kombination mit dem weißen Hilco-Cord macht er sich doch echt gut, oder?


Endlich mal wieder was für die große Hasentochter - die hatte sich schon beschwert. Und war umso glücklicher, dass es mal wieder ein Motiv auf ihrem Oberteil gab. Bären mag sie ja sowieso wahnsinnig gerne - wenn sie sich vorstellt, tut sie das gern mal als "Ich bin die Bärenmama!!"...., da war das Outfit ein Volltreffer. Und nicht nur als weihnachtliche Version, sondern mit Jeans und den Stulpen drunter durchaus auch kindergartentauglich, finde ich. Die Stulpen sind übrigens selbstgebastelt mit KamSnaps zum Verschließen, und das Stirnbandl ist das Freebook Rosalie von Rosalienchen.



Hier noch zu den Daten: Den kuschelweichen Bio-Interlock, den es außer in braun auch in oliv und in senfgelb gibt, findet ihr im Astrokatze-Onlineshop *KLICK*.

Das Schnittmuster "Faye" in Größe 92 - 140 von Mariele gibt's hier *KLICK* - schaut euch unbedingt auch die anderen Probenähbeispiele an, dann seht ihr auch das Rockteil, das es noch dazu gibt - eine Weihnachtsversion mit Rockteil vom kleinen Hasenkind bekommt ihr auch von mir noch zu sehen!!



Und jetzt? Wünsche ich euch noch eine wunderbare letzte Adventswochenende, macht's euch gemütlich, stellt den Stress und die hohen Ansprüche ab und denkt daran - was einem nicht passt, muss man eben ändern.... <3

Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Kuschelzeit

Hallo ihr Lieben!!
Und? Besinnt ihr schon? Oder hat euch der Weihnachtstress mit all seinen Tücken überfallen? Hm? Ich nehme mir ja jedes Jahr vor "nächstes Jahr plane ich nicht so viel in der Adventszeit, da machen wir das alles ruhiger". Aber es ist gar nicht so einfach, dem Weihnachtsrummel zu entgehen..... manchmal stehen mir da schon allein die eigenen Vorgaben im Weg, die mir mindestens ein paar Plätzchensorten, diverse Adventsdeko, einen Adventskranz und haufenweise sonstiges Trallala diktieren. Und natürlich auch die Tendenz, als alter Selbermacher allen Weihnachtsgeschenken einen persönlichen Touch verleihen zu wollen. Plus all den musikalischen Aktivitäten, die so in der Vorweihnachtszeit anfallen. Nicht leicht, da auszukommen. Aber es wird jedes Jahr ein bisschen besser. Jedes Jahr schraube ich meinen Perfektionismus ein bisschen zurück, plane mehr Zeit für die Familie und weniger für die Plätzchensorten. Das ist auf alle Fälle noch ausbaufähig - aber es wird.




Ich habe jedenfalls jetzt ein paar extrakuschelige Relax-und-Wonnebilder von meiner Kleinen für euch - lasst doch mal die Backstube, das Geputze und die Deko liegen und setzt euch ein paar Minuten zu mir. Eine Tasse Tee und ein paar Plätzchen in die Hand - und jetzt machen wir uns ein paar gemütliche Minuten. Ein bisschen Oase im Adventsalltag. Was meint ihr?



Heute zeige ich euch ein superpraktisches Kleidungsstück - einen Schlafanzug. Ich mag Einteiler bei meinen Kids wahnsinnig gern - da rutscht einfach in der Nacht kein Oberteil nach oben und keine Hose nach unten und legt den knuddeligen Bauch frei, sondern alles ist schön verpackt und bleibt an seinem Platz. Besonders bei kühlen Temperaturen eine gute Sache, finde ich.



Dieser Schnitt hier ist von Sophie von Näähglück, nennt sich "Winterschlaffein" - und ist total durchdacht. Ich habe einen für meine kleine Hasentochter genäht, da kam auch schon die Große angelaufen: Maaaamaaaaaa - ich will auch so einen! Einen "zuen" (ganzen) Schlafanzug! Mit Füßen! Gut, dass beim Schnittmuster auch Füßlinge und Handlinge dabei sind - wahlweise zum Umklappen oder Direkt-festnähen.



Für die kleinen Mäuse lässt sich außerdem eine Wickelknopfleiste einbauen, die das nächtliche Wickeln beschleunigt - die habe ich jetzt bei meinen beiden weggelassen. Brauchen wir (zum Glück) nicht mehr.



So sieht er ohne Inhalt aus. Hier nur mit einfachen Bündchen und der Knopfleiste zum Schließen.



Weil ich es ja doch nicht lassen kann, hat auch noch eine kleine Elefantendame freihand Platz auf dem Schlafi gefunden. :D :D




Und gerade jetzt in der Winterzeit ist so ein Kuschelschlafanzug ja schon auch ein bisschen gemütliche Lebensqualität... Wenn es früh dunkel ist machen wir die Kinder oft schon ein bisschen früher bettfertig und dann dürfen sie mitsamt Schlafanzug und geputzten Zähnen noch ein bisschen im Wohnzimmer spielen. Das Kaminfeuer knistert, manchmal gibt's eine Runde Weihnachtslieder (ich hab EXTRA neue Gitarrensaiten dafür aufgezogen!! :D ) vor dem Adventskranz oder wir haben Zeit für ein gemeinsames Puzzle oder Spiel.



Ich genieße die Zeit, in der es draußen so früh dunkel und kalt ist, dass man abends draußen wirklich nichts mehr ausrichten kann. Familienzeit. Und die frischgeputzten Hasenmädels in ihren Schlafanzügen sind so zum knutschen. Wenn dann im warmen Wohnzimmer die nackten Zehen auf dem Fußboden tapsen und mir die kleinen Hände ein riesiges Buch zum Vorlesen auf den Schoß schieben, dann bin ich angekommen. Daheim. Zufrieden. Und glücklich.



Und jetzt haben wir passend zur Atmosphäre auch noch zwei einzigartige, kuschelige und bunte Schlafanzüge. Was will man mehr? :D
Hier noch ein paar Infos: Den Schnitt könnt ihr von Größe 50/56 bis 110/116 nähen, Anleitungen für Füßlinge, Handschuhe (beides wahlweise zum Umklappen) und eine Wickelknopfleiste sind dabei. Der Schnitt näht sich recht einfach und ist wirklich verständlich erklärt. Na, Lust bekommen? Dann klickt doch mal in Sophies Shop *KLICK* vorbei und schaut ihn euch an!!





Und jetzt, weil Advent ist, hab ich noch einen kleinen Extratipp für euch *flüster*: Schaut unbedingt auch in Sophies Blog vorbei - die Liebe hat sich einen wunderbaren Adventskalender mit lauter Nähanleitungen für uns ausgedacht!! Jeden Tag gibt's ein tolles Freebie für 24 Stunden zum Download - es lohnt sich auf alle Fälle, da einen täglichen Blick zu riskieren!!

Na, Teetasse leer? Schenkt doch nochmal nach - die Arbeit läuft nicht weg.... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

Donnerstag, 27. November 2014

Mama hasenwild on stage

 

Heeeeey ihr!!!

Ich habs getan!!! ICH HABS GETAN!!! Ich habe nicht nur etwas für mich genäht, sondern auch noch probegenäht und fotografieren lassen! Mit mir auf den Fotos! Ich! Ha! Ich bin stolz wie Oskar - und deswegen RUMST es heute ganz gewaltig hier..... :D


Ich muss euch gleich mal als erstes nochmal den süßen Teaser zeigen, den ich vorab geschossen habe. Dreimal Wohlfühllieblingsbuxe für die drei Damen des Hauses. Aus kuscheligstem Jeans-Optik-Sweat. Tschakka. Und jetzt - live und in Farbe - die hasenwilde Hasenmama in Action.... Wuhaaaa.....



Jetzt kommen wir der Sache schon näher, gell? Ich sage euch, das war ein Ding. Wurde ich doch glatt als eine unter Milliooooonen (mindestens) Bewerbern ausgewählt, um für Kerstin von Fred von SOHO ihren ersten Damenschnitt probezunähen. Mamas Lieblingsbuxe. Kinderschnitte gibt's schon ganz viele tolle von ihr, übrigens, zum Beispiel ebendiese Lieblingsbuxe für Kinder, und seit ganz neu heute auch die Mamaversion. Urgemütlich. Ehrlich.



Und in dieser Probenähgruppe, da waren Leute, LEUTE, deren Seiten ich bisher nur ehrfürchtig von der Weite bestaunt habe. Buxen sind da entstanden, eine schöner als die andere - ich glaube, mein Schreibtischstuhl ich von dem ganzen aufgeregt-begeistert-quiekend-drauf-Rumgehopse schon ganz ausgeleiert. Jedenfalls habe ich viele neue Kreativmädels und viele wundervolle Schönigkeiten-Seiten für mich entdeckt - und ganz nebenher sind auch noch zwei Wohlfühlhosen für mich entstanden.... :D



Eine Hose für Große zu nähen ist ja nicht wirklich so viel anders als eine Kinderhose. Die Arbeitsschritte bleiben grundsätzlich gleich, auch wenn die Stoffmenge, die da unter der Nähmaschine durchlaufen muss, natürlich um einiges größer ist. Meine Overlock mochte den Sweat nicht so wirklich (der ist nicht angerauht, sondern hat innen so Schlaufen - das hat ihr gar nicht gefallen) und ist tatsächlich ganz schön heißgelaufen. Trotzdem ist es eigentlich kein großer Unterschied. Kleine Hose - große Hose.



Was aber ein ganz neues Feeling war, war das Fotografiert-werden. Oha. Seltsam erstmal. Plötzlich vor statt hinter der Kamera zu stehen. Jetzt bin ich nicht der fotogenste Mensch von der Welt und habe mich wirklich am Anfang ganz schön gewunden VOR statt hinter der Kamera.... Aber ich konnte eine ganz liebe Freundin zum Bilderschießen gewinnen, die das mit ganz viel Lockerheit und Charme gemacht und mich dann doch ganz gut hingekriegt hat. Oder?



Hier jedenfalls noch ein paar Einzelheiten zum Schnitt "Mamas Lieblingsbuxe": Ein locker fallender Lässighosenschnitt, oben mit Taschen und Bündchen und unten wahlweise mit Bündchen oder Saum in den Größen 34 bis 54. Schnell genäht und total wandelbar! Ich habe hier eine Kordel eingezogen und den Taschensaum mit ein bisschen Spitze aufgepeppt.


Und weil ein bisschen Tüddelü einfach dazugehört (und ich das  ja auch nicht lassen kann... ;) ) - ein bisschen Freihandstickerei. Ich wollte was filigranes, was die Hose nicht gleich so überlädt - herausgekommen ist das kleine Vögelchen auf dem Ast. Selbstverständlich alles...


 ... in dreifacher Gemütlich-Ausführung!! :D


Und mit passenden Hintertaschen. Ich habe meine ein bisschen verkleinert (ich hatte ehrlich gesagt ein bisschen Angst davor, meinen Hintern noch größer zu machen, als er schon ist... ;) - aber so wirkt sie richtig gut. Nähen kann man die Hose wunderbar aus allem, was leicht dehnbar ist. Sweat eignet sich wunderbar, aber es sind auch einige Stretchjeansbuxen entstanden, aus Jersey für warme Tage und auch Versionen aus nicht-dehnbarem Hosenstoff gab es. Schaut euch unbedingt die Probenähbeispiele an, die muss ich euch wärmstens ans Herz legen. Denkt aber an die Stuhlfederung (wegen dem begeisterten Auf-und-Abgehopse. ihr wisst schon.... ;) ) Und wisst ihr, was das beste ist?


Je nachdem, womit man die Hose kombiniert, wird sie auch durchaus ausgehfein!! Ich hab mich hier extra für euch mit einer schnieken Montag-Nachmittag-Aufbrezelung versehen - ich hoffe, ihr wisst das zu schätzen... ;)


Damit kann man sich doch durchaus draußen sehen lassen, oder??


Ich bin jedenfalls superstolz auf mich, meine Buxe und die passenden Fotos. Allen, die auch meistens (oder immer) nur für ihre Kinder nähen, lege ich so ein eigenes Anziehprojekt wirklich ans Herz. Das ist ne tolle Sache. Ein wunderbares Gefühl, wenn man was für sich selber geschaffen hat und sich dann auch noch zu schicken Fotos aufraffen kann. Ich jedenfalls habe bei jedem Bild ein leicht verrücktes Grinsen im Gesicht und denke mir "Bin das echt ich? In MEINER Hose?". Ich fange schon wieder mit der Hopserei auf dem Stuhl an.... ;)


Falls ihr also Lust habt, auch mal einen Schnitt für euch auszuprobieren, ist dieser hier ein perfektes Einsteigerobjekt. Und wenn ihr sowieso ganz viel und gern für euch näht, ist das ein lässiger und schneller Mal-so-zwischenrein-Schnitt. Bekommen könnt ihr ihn hier:


                                           Ebook Lieblingsbuxe
                                                                   Ebook Lieblingsbuxe

Und jetzt? Hopse ich noch ein bisschen vor Begeisterung über MEINE neue Hose.... ;)
Hasenwilde Grüße
Johanna

PS: Die Hose wandert diese Woche auch gleich noch zu OUT NOW - der Probenählinkparty! :D

Donnerstag, 20. November 2014

Kombiniere, kombiniere....

Hallo ihr Lieben!!
Ich mal wieder! Grade so zwischen Tür und Angel, zwischen daheim und Flugplatz und zwischen Alltag und einem wunderbaren Schwesternwochenende in Amsterdam, das ab heute nachmittag ansteht. Ich freu mich wahnsinnig. Und gleichzeitig grummelt mir der Bauch, wenn ich meine Mädels ganze drei Nächte nicht sehe. Kennt ihr das? Aber ich werde mein freies Wochenende und die Zeit mit meinen drei Schwestern in vollen Zügen genießen!! Yes!!



Aber vorher zeige ich euch noch ein paar zuckersüße Herbstfotos von meiner zweiten ElPachino von Sara&Julez, die ich genäht habe. Dieses Mal aus weichem Feincord.



Passend dazu gab's ein Haarband mit Schleife nach dem Tutorial von Kreativlabor Berlin und ein Ringelshirt.



Für das Oberteil habe ich meinen Lieblingsbasicschnitt "Longsleeve" von Lillesol und Pelle ein bisschen modifiziert und mit einer Bruspasse, Raffung, Knopfleiste und leicht gerafften Ärmeln versehen, die ich schmal eingefasst habe. Und sofort wird aus dem Basic-Schnitt ein richtig schickes Sonntagsoberteil. "Sonntagsmädchen" sagen meine Hasenkinder zu sich, wenn sie was besonders Hübsches tragen. DAS ist definitiv ein Sonntagsmädchenoutfit.



Hier das Komplettoutfit mit der passenden Freya von Finnleys, die ich euch ja schon gezeigt habe.


Hier seht ihr den Stoff mal ein bisschen näher - und die hintere Faketasche, die ich angebracht habe.






Kind verpackt in lauter Lieblingsteilchen. Das ist doch das Schöne am Nähen - wenn man hinterher ein stimmiges Outfit hat, das nicht nur farblich optimal passt, sondern auch absolut einzigartig ist... :D :D




Ich lasse euch nochmal die Links zur ElPachino (*KLICK*) und zur Freya (*KLICK*) da, genauso wie den Link zum Schleifenhaarbandtutorial vom Kreativlabor (*KLICK*) und zu meinem Lieblingslongsleeve von Lillesol und Pelle (*KLICK*).

Ich wünsche euch jetzt schon ein wunderbares Wochenende - nachdem ich ja über kein internetfähiges Handy verfüge, bin ich, wenn ich weg bin, tatsächlich WEG und nur telefonisch erreichbar. Und das hat viel Gutes. Ich melde mich also Anfang nächster Woche zurück! Bis dann!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 12. November 2014

Freya die zweite - oder: quality time for mom

Huhu ihr Lieben,
Zeit wird's mal wieder, euch noch ein paar fertige Nähwerke zu zeigen. Dieses hier ist schon eine ganze Weile im Einsatz - meine zweite Freya von FinnLeys.




Für die Freya und das passende Oberteil hab ich eines meiner langgestreichelten Lieblingsstöffchen angeschnitten und dazu cremefarbenen Sommersweat von Swafing sowie senfgelbe Bündchen kombiniert. Und ich mag die Farben sooooo gern.



Wie auch beim Minihaserl habe ich die Prinzessinnenversion mit Kapuze verwendet und hier auch das Verkleinern der Kapuze ausprobiert. Klappt problemlos.



Die Fotos sind im herbstlichen Garten von meinen Schwiegereltern entstanden, und eingefallen sind sie mir gerade gestern, als ich meine Mädels bei Schwiegermama abgegeben habe und mir ENDLICH mal wieder einen freien Tag gegönnt habe. Oder zumindest einen halben. Der letzte war glaub ich im März oder so?



Woran das liegt, dass die richtig echten freien Tage (die, an denen man sich ohne Termin nur Zeit für sich nimmt) so selten kommen? Schwierig zu sagen. Eigentlich habe ich das Privileg, von vielen möglichen Babysitterkandidaten umgeben zu sein. Nicht nur, dass meine Schwiegereltern und Schwägerin im selben Dorf und auch meine Eltern nur 10km entfernt wohnen, auch meine Oma (die Uroma der beiden Hasen) ist fit wie ein Turnschuh und nimmt mir gern mal ein, bei Bedarf auch mal zwei Kinder ab. Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit, und ich genieße das wirklich.



Aber. Nachdem mein Mann recht aktiv, und auch ich von Natur aus ein geborener Rennbesen bin, brauche ich diese Babysitterdienste sowieso oft genug. Kinderchormusical, Krabbelgruppe, Kinderkirche, Sport, der ein oder andere Chor, meine Babymassagekurse,... ich könnte noch eine Zeitlang so weitermachen. Ehrlich. Da muss sowieso zweimal pro Woche irgendwer für irgendwas einspringen, und das ist dann auch genug. Für die Babysitter- und für meine Kinder auch. Wenn jeden Tag jemand anders aufpasst, kann sich einfach kein normaler Alltag entwickeln, und das ist für Kinder wirklich anstrengend. Für meine jedenfalls. Jedenfalls bleibt aus dem Grund oft einfach keine Zeit, mal die Mädels abzugeben und einfach nur NICHTS zu tun.



Meine Familie grinst da inzwischen nur noch - "bist schon wieder benefizen?". Ja. Äh. "Nein" sagen ist nicht meine Spezialität. Tja. Aber ich arbeite daran. Mir macht das alles wahnsinnig viel Spaß - aber es muss alles in einem sinnvollen Rahmen bleiben. Hobbys dürfen nicht in Stress ausarten, finde ich. Wenn ich eine Zeitlang so gefühlt zwischen Tür und Angel lebe, von einem Termin zum anderen sprinte und dabei meine Mädels von hier nach da schiebe, ist irgendwann die Luft in der Wohnung wirklich dick. Da mutiere ich plötzlich zu etwas, was ich nie sein wollte, schimpfe hier und meckere da, lege auf einmal Wert auf Dinge, die total unwichtig sind und habe keine Zeit, meinen Mädels zu erklären, warum mir etwas wichtig ist. Das passiert immer mal wieder, und dann ist Zeit für die Notbremse.



Dazu gehört erst mal Familienzeit. Den ein oder andern Termin abspecken, Dinge absagen (oder zumindest Dinge nicht zusagen) und tief Luft holen. Und nach ein paar Nachmittagen, an denen ich gezielt etwas Tolles mit meinen Kindern unternehme - letzte Woche haben wir zum Beispiel gebastelt, das zeig ich euch noch irgendwann. Oder einfach zum Spielplatz gehen. Oder in den Wald. Oder gemeinsam des weltgrößten Lego-Duplo-Bauernhof aufbauen - ist die Stimmung im Hause Hasenwild schon wieder viel entspannter.



Und dann kommt Phase zwei: Zeit für MICH. Nur für mich. Gemütlich zum Frisör, zwei Stunden irgendwo mit einem Buch in einem leckeren Restaurant, ein bisschen Shoppen, ein gemütlicher Kaffee. Nur ich ganz allein. Batterien aufladen. Doch, ich kann das, mich ganz alleine irgendwo reinsetzen und Leute beobachten. Oder es einfach nur genießen, nichts sagen zu müssen. Nach so einer Auszeit bin ich wieder startklar für mein Leben. Und meine Hobbys. In Maßen. Und nachdem ich gestern so einen Tag genießen durfte, bin ich heute tiefenentspannt und in Bloglaune :D :D



 
Und damit die Stimmung im Haus Hasenwild so entspannt bleibt, wie sie heute ist, werde ich jetzt dann die Minihasen-Mittagsschlafzeit nutzen und mich mit meiner großen Tochter und einem Buch gemütlich aufs Sofa kuscheln. Hinterher ein Stück frischen, selbstgebackenen Nusszopf und eine Tasse Kaffee (bzw für's Kleinvolk Tee), und ihr werdet sehen - der Nachmittag läuft.... :D
 

 
 
Mein Wort zum Sonntag für den heutigen Mittwoch: Es ist kein bisschen egoistisch, sich auch mal Zeit für sich zu nehmen. Weil entspannte Mamas die Grundlage für entspannte Kinder sind. Und entspannte Kinder sind die Grundlage für einen guten Tag. So ist das.
 
Und hiiiiier (*KLICK*) nochmal der Link zu Katrins wunderbarem Pullunder-Ebook Freya, das ich euch so nebenher gezeigt habe und wärmstens ans Herz legen kann!!
 
Hasenwilde Grüße
Johanna


Freitag, 7. November 2014

Farben sammeln für den Winter

 
Hallo ihr Lieben!!
Jetzt ist sie da. Bei uns zumindest. Die einzige Jahreszeit, mit der ich nicht wirklich was anfangen kann. Diese Übergangszeit zwischen Herbst und Winter, in der es weder golden noch weiß ist, definitiv nicht mehr warm, aber auch nicht kalt genug für den Schneeanzug, und täglich düster und nebelig und verregnet und grau. Na schön, das ist ja nicht durchgehend so. Aber gestern. Und heute. Und das qualifiziert diese Woche jetzt einfach mal zum Meckern übers Wetter. So.
 
 
 



Was da hilft? Kaminfeuer. Warmer Tee. Viel Schokolade. Und - Farbe.


Da kommt das neue Ebook "Mio-Mütz" von Annas Country gerade recht. Das eignet sich nämlich wunderbar, um viel Farbe nach draußen zu bringen - und wenn dann zwei kunterbunte Kinder die Straße entlanghüpfen, ist auch ein trister Novembertag nur noch halb so düster :D.



MiO?? Mit oder ohne! Und zwar mit oder ohne Zipfel! Wie eigentlich immer bei Annas Ebooks gibt's ganz viele Variationsmöglichkeiten - hier beim großen Hasenkind ohne Zipfel, aber mit extralangen Ohren und mit selbstgebasteltem Bommel und Puschel. Doppellagig gefüttert mit dem weichen Alpenfleece trotzt die Tochter damit jeder Wetterkonstellation...



Und natürlich hat auch das Minihaserl ein Exemplar bekommen. Mit Zipfel, abgebundenen Ohren und einem schicken passenden Loop dazu.



Hier habe ich den Jersey von der Innenmütze einfach ein Stück überstehen lasen und dann auf die Oberseite umgenäht. Für den Farbklecks auf der Mütze. Für die grauen Tage. Ihr wisst schon. Kennt ihr Frederick? Die Maus?



Diese Geschichte von den Feldmäusen, die in der Steinmauer wohnen? Im Herbst sammeln sie alle Vorräte - alle, außer Frederick. Der sammelt nämlich Sonnenstrahlen, Farben und Wörter für die kalten Wintertage. Und die können die Mäuse dann später im eisigen Winter auch gut brauchen, wenn die Kornvorräte knapp werden, alle Geschichten erzählt sind und sich der kalte Wind ins Mauseloch schleicht...


An diesen Oberklassiker von Leo Lionni denke ich zur Zeit immer mal wieder. Ich glaube, manchmal tut es gut, ein bisschen Frederick zu sein. Auch wenn wir den Winter nicht im kalten Mauseloch verbringen müssen - mit ein paar Farben im (oder auf dem) Kopf, ein paar Sonnenstrahlen im Herzen und ein paar netten Worten auf den Lippen kann uns der Winter doch nix!!



Ich schicke euch jedenfalls heute ein paar selbstgesammelte Farben und Sonnenstrahlen aus dem goldenen Herbst, direkt von mir in euer Häuschen. Und ein paar nette Worte gibt's auch dazu - schön, dass es euch gibt!! <3 <3

Wenn ihr auch gern Annas MiO-Mütz zu Hilfe nehmen wollt, um ein bisschen Farbe auf die novemberliche Straße zu bringen, dann könnt ihr es hier bekommen:

http://de.dawanda.com/product/71197055-E-BookAnleitung-MiO-Muetz-KU-37-54

                        

Hasenwilde Grüße
Johanna (heute alias Frederick ;) )

Sonntag, 2. November 2014

Ei, wie (Yvi) schick...

Hallo ihr Lieben,
ich schon wieder!! Diese Woche kriegt ihr die Probenähbeispiele knüppeldick vor die Augen geworfen - das liegt aber einfach daran, dass ich parallel so viele tolle Schnitte testen durfte, so viele neue nette Mädels kennengelernt habe und so viele Inspirationen für mich mitgenommen habe.... Also, auf ein Neues - die Yvi!!



Yvi ist der neue Wahnsinnsschnitt von der lieben Marie von Mariele - und endlich mal wieder was, das ganz den Geschmack meiner großen Tochter trifft....



Meine Große steckt nämlich gerade in der gefürchteten vorpubertären Anfangs-Kindergartenzeit und entdeckt für sich gerade die ganze große Palette der "mag-ich-nicht"s.... Wie war das früher einfach. Als sie noch alles gegessen hat, alles freudig angezogen, was ich ihr hingerichtet und jeden Freizeitvorschlag mit einem freudigen "oh ja!" begrüßt hat..... Das waren noch Zeiten.... Und das sag ich jetzt als Mama einer Dreieinhalbjährigen....



Lauch ist doof, Karotten schmecken nicht, Pudding hat Vanille zu sein und das Essen grundsätzlich möge doch bitte in einer abwechslungsreichen Mischung aus Grießnockerlsuppe und "nackerten" Nudeln ohne Soße serviert werden. Außerdem sind Röcke doof, Kleider sowieso und Strumpfhosen absolut inakzeptabel. Ich könnte noch stundenlang so weitermachen....



Zugegebenermaßen lässt sich meine Maus von der Pädagogen-Mama hin und wieder ein Schnippchen schlagen... Nudeln mit Soße gehen gar nicht, aber Nudeln mit Brühe sind vollkommen in Ordnung. Das klingt nach Suppe. Strumpfhosen zieht Madame nicht an, aber unter einer Leggings versteckt (am besten gleichzeitig angezogen), darf dann doch mal sein. Kleider sind schrecklich, aber als Tunika darf das Oberteil dann trotzdem auch mal länger sein. Unter der Bedingung, dass sie keine Sturmpfhose drunterziehen muss... ;)



Hin und wieder lande ich aber kleidungstechnisch einen Volltreffer. Dazu gehören unter anderem die Pull*it*overs, die ich für sie genäht habe - aber auch diese Yvi hier. Weil sie nämlich die "weltschönsten Taschen" hat. Da passt sogar der allgegenwärtige kleine Bär rein - und noch so allerhand Krimskrams, den Kind so tagsüber findet und für spätere Untersuchungen mit nach Hause nehmen muss. Yvi läuft längentechnisch noch unter Tunika, da darf auch ne Hose drunter, und damit ist die junge Dame glücklich - und die Mama damit auch.


Da hat Marie einen Volltreffer gelandet, wirklich - meine Yvi habe ich mit den im Ebook mit vorhandenen Puffärmeln ausgestattet, Kragen und Armsaum sind nur schmal mit Bündchenstoff eingefasst und unten habe ich den Stoff nur gesäumt und eine Spitzenborte angenäht. Möglich sind auch Bündchen an Armen und Saum, oder ein eingezogener Gummi.


Was mir besonders gut an der Yvi gefällt, ist der Mittelstreifen, der auch aus Webware gemacht werden kann - da geht's endlich den Baumwoll- oder wie hier in meinem Fall den Cordstoffen an den Kragen!! Und weil mein Ringelstoff von der Höhe her mal wieder nicht gereicht hat (ich muss dringend damit aufhören, von meinen Stoffen nur halbe Meter zu kaufen - sonst kriegen meine Mädels irgendwann nur noch Miniröcke... ;) ), habe ich das ganze Oberteil rundum geteilt und unten Cord verwendet. Funktioniert wunderbar, und ist ein echter Hingucker....


... unter anderem auch deswegen, weil ich den einfarbigen grünen Cord freihand mit der Nähmaschine ein bisschen aufgepeppt habe.... Schick, oder?



Jedenfalls wurde die Yvi auf die Seite im Kleiderschrank einsortiert, wo die Teile liegen, die mein Hasenmädchen freiwillig anzieht. Und das ist ein sehr großes Kompliment. Aber ehrlich, auch wenn mir die ewigen Diskussionen um "ich-mag-nicht" und "du-sollst-aber" manchmal wirklich auf den Keks gehen, ist es doch schön zu sehen, wie sich meine Tochter entwickelt. Was sie dazulernt. Worüber sie sich Gedanken macht.



Und weil es meiner Meinung nach eine der wichtigsten Eigenschaften eines mündigen und selbstbewussten Menschen ist, sich über Dinge eine eigene Meinung zu verschaffen und diese dann sinnvoll vertreten zu können, gebe ich mir die größte Mühe, meine Tochter darin ernst zu nehmen und viele Dinge mit ihr zu diskutieren und zu erklären. Manchmal setzt sie sich durch. Manchmal ich. Weil Kompromissbereitschaft genauso wichtig ist - und man sich den besseren Argumenten durchaus auch mal beugen darf. Klar kommt es hin und wieder mal vor, dass etwas nicht verhandelbar ist. Zum Beispiel ob man sich zum Mittagessen nur von Pudding ernähren kann. Aber ich versuche dann zumindest, meine Entscheidung nachvollziehbar zu erklären. Auch wenn es manchmal WIRKLICH anstrengend ist und Kraft kostet....




Hört ihr sie.... grade jetzt....? "Ich WILL aber keine Winterjacke anziehen! Die gefällt mir nicht!!" Na, mal sehen.... ich seh sie schon vor meinem inneren Auge mit vier Fleecejacken übereinander das Haus verlassen... Was tut man nicht alles.... ;) ;)





So, und jetzt noch die wichtigsten Infos zur "Yvi" - ihr bekommt den Schnitt mit den riesigen Taschen in den Größen 74-140 bei Mariele im Shop, und zwar bis zum 4.11. vergünstigt unter diesem Link:
http://mariele-shop.de/index.php/startseite/ebook-yvi-langarmshirt-gr-74-140.html


Und danach zum regulären Preis hier:
http://de.dawanda.com/product/71423047-Ebook-Yvi-Ebook-Langarmshirt

Schaut unbedingt auch auf Maries Facebookseite vorbei und lasst ihr ein Like da!!

Ich wünsche euch einen wunderbaren Rest-Sonntag und hoffe, ihr habt genauso gigantisches Wetter wie wir!!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 29. Oktober 2014

El PaChino

Hallo ihr Lieben,
heute stelle ich euch ein ganz besonderes Ebook vor. Eines, das mich persönlich total fasziniert hat, und das etwas Neues für mich war. Anders. Faszinierend. Ein Ebook, das vollkommen neue Möglichkeiten eröffnet. Könnt ihr euch vorstellen, wovon ich rede?



Hosenschnitte gibt's wie Sand am Meer. Meistens aus Jersey und weit geschnitten, damit die Hose gut fällt. Mag ich total gerne, hab ich auch schon viele davon genäht. Was mir immer noch gefehlt hat, war eine schicke Hose. Was edles. Eine Hose, die sich zu einem Oberteil dezent im Hintergrund halten kann und trotzdem strahlt. Was mit Form. Schmal, anschmiegsam - ein Hingucker eben. Sowas hatte ich bisher nur als Kaufexemplar daheim.



Und da kommt jetzt die Tanja von Sara&Julez ins Spiel. Nachdem ihr letztes Ebook "Pull*it*over" schon der absolute Kracher war (ihr könnt euch bestimmt an meine vier Exemplare erinnern), geht jetzt die "El PaChino" an den Start. Eine wunderbare edle Chinohose mit so vielen Details. Ich liebe sie. Im Moment gibt es die "Baby-El PaChino", oben mit weichem und dehnbarem Gummibund, so dass nix drückt und den Weltentdeckern bis Größe 92 vollste Bewegungsfreiheit garantiert wird.



Das war erstmal gar nicht so einfach, sich darüber klar zu werden, was so eine Chino alles braucht - und auch, welcher Stoff dazu geeignet ist, dass sie auch wirklich nach Chino ausschaut. Als dann aber der Rahmen mal abgesteckt war, hagelte es plötzlich wunderbare Chinos, eine schöner, edler, schicker als die andere....


Abgesteppte Nähte, Taschen, Bund statt Bündchen, hinten eine Passe und verschiedene Taschenvarianten - ehrlich, Leute, das ist das allererste von mir genähte Stück, dem man nicht ansieht, dass es selbstgenäht ist. Und das ehrt mich schon, wenn mein Gegenüber große Augen bekommt und fragt "Waaaaaas? DIE ist selbstgemacht? Schaut aus wie gekauft....".





Ich finde den Schnitt total fantastisch. Anders und trotzdem nicht schwer umzusetzen - von der Sorte kann Kind doch haufenweise Hosen im Schrank haben!!


 
 
Weil ich von der Hose so begeistert war, wollte ich auch unbedingt einen besonderen Ort für die Bilder. Keine Gartenbilder. Deshalb haben wir auf dem Weg zu meiner Familie unten im Tal Halt gemacht, in einer Nachbarortschaft meiner Eltern. Da steht ein alter Turm, ein Überbleibsel einer Burg, umringt von der Altmühl. Alte Bäume, ein paar Mauern, eine Holzbrücke - richtig schön.
 

 
Früher haben wir da manchmal gepicknickt, oder sind mit dem Rad hingefahren und auf den Mauern herumgeklettert. Ich mag solche Plätze. Orte mit Vergangenheit. Mit ihrer - und mit meiner. Sowas zeige ich meinen Kindern gern und freue mich dann unheimlich, wenn sie das zu würdigen wissen, wenn sie gern meine Geschichten dazu hören und wenn ich meine Begeisterung ein bisschen weitergeben kann.
 

 
Meine Kids kenne ja inzwischen das Foto-Prozedere und lassen sich von mir und der Kamera kein bisschen aus der Ruhe bringen. Dafür sorge ich ja normalerweise auch dafür, dass sie was zu tun haben. In dem Fall sind beide über die Steine geklettert, haben im Turm nach Tauben gesucht und im Wasser nach Fischen und Fröschen.
 

 
Taubenfedern gesammelt, Gras gerupft, balanciert - was Kind eben so tut, wenn man es in eine entdeckungswerte Umwelt stellt. Mein Mann, habe ich festgestellt, hat da eher weniger Geduld. Nach den ersten drei Fotos hat er zum ersten Mal gefragt "Können wir dann jetzt fahren???". Und nachdem ich ihm auch auf die dritte Nachfrage hin wohl nur ein abgelenktes "Ich brauch noch ein bisserl..." entgegengeworfen hab, hat er sich irgendwann ins Auto verzogen und dort ein nachträgliches Mittagsschläfchen gehalten.... Auch gut. Solang mir und meiner Kamera keiner im Weg steht, ist mir alles recht... ;) ;)
 

 
So hatten die kleine Hasentochter und ich genug Zeit, um uns auszutoben.
 

 
Auf dem Heimweg war die Sonne dann gerade am Untergehen, und auf halber Strecke sind hinter dem Wald die ersten Nebelfelder aufgezogen. Ein so schönes Bild!! Das tolle am Fotografieren ist ja, dass man für so besondere Szenen nochmal extra einen Blick entwickelt. Ich jedenfalls, wild fuchtelnd von der Beifahrerseite zu meinem Mann: "Halt an!! Schau, wie schön's da ist! HALT AN!! SOFORT!!". Woraufhin er etwas verdutzt in den erstbesten Feldweg eingebogen ist und ich dem Minihaserl noch diese zwei Nebelschnappschüsse abluchsten konnte. Für euch. Naja, und für mich.
 

 
So, und jetzt noch die wichtigsten Infos zu diesem wahnsinnig coolen, schicken, edlen und umwerfenden Hosenschnitt:
Das Ebook enthält die Größen 62 - 98, eine Anleitung für eine versteckte Tasche hinten und/oder eine Klappe hinten und auch so einige Tipps und Tricks, wie man am besten eine möglichst chinomäßige El PaChino hinkriegt - wie immer ausführlich beschrieben und bebildert. Die Version für die Großen ist schon in Arbeit und folgt auf alle Fälle bald.
 
Hier könnt ihr den Schnitt erwerben: *KLICK*
 

Verlinkt zur funkelnagelneuen Probenäh-Linkparty von Donarl: OutNow!

Hasenwilde Grüße
Johanna




Montag, 27. Oktober 2014

Keine Feier ohne Freya

Hallo, meine Lieben!!
Nachdem es hier eine Zeitlang ein bisschen ruhiger war, starte ich jetzt wieder voll durch mit ganz vielen tollen Probenähergebnissen, die in letzter Zeit so entstanden sind!!
Den Anfang macht heute die "Freya" , der Kapuzenpullunder von der lieben Katrin von FinnLeys. Dass das ihr erstes Ebook ist, möchte man nicht meinen - ein durch und durch perfekter Schnitt für alle Gelegenheiten, und noch besser, für jede Jahreszeit!



Die Freya gibt's in zwei unterschiedlichen Variationen - und zwar für Prinzessinnen oder für Rabauken. Die Taschen und die Passen sind dabei jeweils unterschiedlich. Ich hab für jede meiner Hasentöchter eine "Prinzessin" genäht - auch wenn die zwei, wie schon ein paar Mal berichtet, oft eher in die Rabaukenkategorie gehören.... ;) ;)



Zum Fotografieren haben wir einen der schönen Oktober-Herbsttage genutzt und haben einen Spaziergang zu einer kleinen Kapelle gleich außerhalb der Ortschaft gemacht. Ein richtig schöner Nachmittag war das, total stressfrei waren wir unterwegs - das kleine Hasenkind im Wagen, das große auf dem Laufrad.



Das ist aber auch ein schönes Fleckchen Erde - die kleine Kapelle, ein bisschen Mauer drumrum, Bäume und Sträucher, und das alles in den herrlichsten Herbstfarben - meine Mädels haben sich pudelwohl gefühlt. Und wenn sie beschäftigt und so im Entdecken sind, entstehen die schönsten und natürlichsten Fotos.




Außen ist die Freya aus dickem rauchblau-meliertem Kuschelfleece, die Tasche und die Paspel hab ich aus farblich passendem Feincord gemacht. Auch die Kapuze ist mit Feincord gefüttert - allerdings nur bis zum Steg, dann bin ich auf Jerseys umgestiegen, weil ich Angst hatte, dass der Kopf sonst nicht durchpasst.



Ich sage euch, das war eine schwere Geburt.... Ich hatte diese drei Stoffe in der Hand - den Fleece, den Feincord und den gestreiften Jersey. Und diese Kombination war's einfach. Nachdem aber ja auch ein passendes Oberteil entstehen sollte und ich aus dem Feincord schon eine Hose zugeschnitten hatte, war der Stoff irgendwie für keine meiner Kombinationen ausreichend. Was hab ich geschimpft und gemessen und gelegt und wieder gemessen und in die Ecke geworfen. Kennt ihr das, wenn man sich eine Stoffkombi ausgesucht hat und nicht mehr davon wegkann? Weil jeder andere Kombistoff daneben total doof aussieht? Durch das Teilen der Innenkapuze hat es jedenfalls dann doch noch funktioniert - ich hab quasi jeden Millimeter der drei Stoffe aufgebraucht... Und den Cord in der Kapuze vollkommen entgegen des Fadenlaufs zugeschnitten. Aber wie sagt mein dickster Freund aus der Kindheit, Karlsson vom Dach? Das stört keinen großen Geist... :D





Hihi, die Kordel war auch so eine Sache für sich.... Meine erste Kordel. Ehrlich. Ich hab sie brav durch die Löcher gezogen und dann innen um den Hals gelegt. Und danach den Pullunder komplett zugenäht. Als ich dann bei der ersten Anprobe versuchsweise an den Kordelenden gezogen habe, hab ich festgestellt, dass der einzige Zweck dieser Konstruktion der gleiche ist, wie bei einem Hunde-Würgehalsband.... ;) Bis ich herausgefunden habe, dass die Kordel durch den Saum in der Kapuzenöffnung gehen muss, damit man damit was anfangen kann, hab ich ganz schön gebraucht.... ;) ;) Also alles brav wieder aufgemacht, und jetzt sitzt die Kordel da, wo sie hinsoll. Letztendlich. Ich bin dann ja doch lernfähig.... ;)



Übrigens sind in diesem fantastischen Probenähteam wahnsinnig irre schöne Freyas entstanden - ihr müsst euch unbedingt mal ansehen, was die anderen Kreativmädels so gezaubert haben. Eine richtig nette Truppe war das, total harmonisch. Das ist eigentlich das Schönste am Probenähen - die vielen netten Menschen, die man dabei kennen und schätzen lernt.


Hier gibt's meine Freya nochmal ohne Inhalt, und noch ein paar Infos dazu: das Ebook enthält die Freya in beiden Variationen in Größe 74 bis 134. Außerdem sind zwei Möglichkeiten für den Steg enthalten, einmal eine sehr hohe Version oder, wie hier in meinem Beispiel, die etwas niedrigere. Ebenfalls inklusive ist eine kurze Beschreibung, wie sich die Kapuze verkleinern lässt und ein Tutorial, wie sich Ösen für die Kordel einsetzen lassen - ich hab hier bei mir allerdings einfach Knopflöcher genäht. Stoffmäßig wunderbar wandelbar - Fleece, Sweat, Walk, Strick - alles, was ein bisschen dicker ist, kommt da in Frage.



Hinter der Kapelle zwischen den Büschen haben meine zwei Mäuse ein Versteck entdeckt - wunderbar getarnt von allen Seiten und unten durch das heruntergefallene Laub schön ausgepolstert. Was gibt es schöneres für Kinder? Da hab ich dann irgendwann einfach die Kamera zur Seite gelegt, bin zu meinen Mäusen hineingekrabbelt und habe mangels Topf meine Hände als Kochschale für die vielen Eicheln, Nüsse und Blätterstückchen zur Verfügung gestellt. Ein Festmahl gab's da, das kann ich euch berichten.... :)



Zu Hause mussten dann noch ein paar Monster-Kürbis-Bilder sein. Ich hätte fast die Kinderschubkarre ruiniert, als ich das Ding damit von der Garage in den Garten gefahren hab.... :) Der ganze Stolz meiner Mannes. Das Glanzstück auf dem Erntealtar in der Kirche. Gehegt und gepäppelt. Düngerfrei, versteht sich. Noch liegt er in der Garage und wartet darauf, seiner Bestimmung zugeführt zu werden - literweise Kürbissuppe für den Winter.... :D :D



Tja, das wars dann soweit für heute. Ich melde mich bald zurück, denn natürlich hat auch das große Hasenkind eine Freya bekommen und auch sonst gibt es noch einiges zu zeigen.... :D

Hier noch der Link zum Ebook, das ich euch wirklich nur wärmstens ans Herz legen kann:

Ebook Freya
 
 

Verlinkt zu Out Now
Bis bald, hasenwilde Grüße
Johanna

Sonntag, 19. Oktober 2014

Die Sache mit der Nähzauberei

Guten Abend ihr Lieben,
heut hab ich noch was ganz besonderes für euch!! Dazu muss ich jetzt mal ein bisschen ausholen.

Es begab sich zu einer Zeit, dass in einer meiner liebsten FB-Gruppen, in der man auch Stoff käuflich erwerben kann, mengen- und haufenweise Bekleidungsfrottee zum Kauf angeboten wurden. Jetzt haben sich einige Leute gefragt, was man denn eigentlich so aus Bekleidungsfrottee näht. Und irgendwie entwickelte sich daraus ein running gag, der zum Inhalt hatte, dass Frottee in jedem Fall zu Frottee-Raglanshirts mit ohne Ärmeln verarbeitet werden muss. Zwingend. Weil sich dieser running gag echt lange gehalten hat und sich immer wieder in diverse Konversationen eingeschlichen hat, hat unsere Meisterin des Stoffes einen Wettbewerb ausgerufen - das schönste Frottee-Raglanshirt mit ohne Ärmel zu kreieren. Für Erwachsene, selbstredend. Und nachdem ich für jede Art von Unsinn immer und grundsätzlich zu haben bin, hab ich mich sofort an die Arbeit gemacht... Und weil doch einiges an Arbeit und Zeit drin steckt, dachte ich mir so, sollt ihr auch ein bisschen was zu lachen haben.... :) Nachdem ich immer mal wieder mit einem leisen Schmunzeln lese, wie die anderen Kreativmädels abends ein Shirt nach dem anderen "zaubern", hab ich das aufgegriffen. Hier also meine Fotostory zur Entstehung meines ersten, einzigen und wahren Frottee-Raglan-Shirts mit ohne Ärmel. Die ungeschminkte, hasenwilde und vollkommen wahrheitsgetreue Fassung. Mit und von mir. Fotografiert in mühsamer Kleinarbeit mit dem Selbstauslöser. Viel Spaß... :)

NÄHZAUBEREI
oder die wahre (oder fast wahre) Geschichte, wie ich zu meinem Frottee-Raglanshirt mit ohne Ärmel kam.




















Dreimal dürft ihr raten, was seither mein liebstes Kleidungsstück abends an der Nähmaschine ist.... :) Das Spannbettlaken hab ich mir übrigens von Schwiegermama geborgt - ich hoffe, sie braucht's nicht zurück.... ;) ;)

Hasenwilde Grüße
Johanna

Dienstag, 14. Oktober 2014

Alva - herzensgenäht

Hallo ihr Lieben!

Heute mal nix Probegenähtes. Heute mal was Herzensgenähtes.... :)


Das ist eine Alva. Meine erste. Und die war nicht für mich, sondern für eine liebe Freundin zum Geburtstag. Ich wollte gerne was nähen. Was persönliches. Was tolles. Aber praktisches. Und habe mich durch halb Dawanda geblättert, bis mir endlich die Alva einfiel. Ehrlich, ich hab dieses Schnittmuster gesehen und dachte mir "Das isses! Dieser Taschenschnitt passt wie die Faust aufs Auge und wie der Deckel auf den Topf!"


Ich sage euch, da hat die Leni von Lenilinchen einen wahren Meisterschnitt erschaffen!! Die Form! Die Größe! Und die gefühlten hundertdreiundzwanzig Taschen, die mit eingebaut sind! Der Traum einer jeden Frau, glaube ich.


Ich bin echt total begeistert von der Tasche! Was da alles reinpasst! Zugegeben, viele Schnitteile hat sie schon... aber die ist jeden Schnitt wert! Und jede Sekunde, die man reinsteckt! In diesem Fall, nämlich als ganz besonderes Herzens-Geburtstagsgeschenk war sie es mir dreimal wert. Mindestens.


An Kunstleder hab ich mich das erste Mal rangetraut. Gefällt mir aber total gut!! Wobei ich mir unbedingt so Steckklammern besorgen muss, mit denen man die Teile ein bisschen fixieren kann vor dem Nähen - Stecknadeln gehen nämlich gar nicht bei Leder. Ein Loch ist nämlich ein Loch ist ein Loch....


Als besonderes Special hab ich die vier Kinder meiner Freundin frei Hand aufgestickt. Jeden mit einem Gegenstand, der irgendwie bezeichnend oder typisch für ihn ist. Und selbstverständlich alle viere in Dirndl/Lederhosn. :D Ein bisschen persönlich musste schon sein. Und persönlicher geht dann wohl nicht.


Sie hat sich jedenfalls richtig drüber gefreut, da bin ich mir ziemlich sicher. Habe ich messerscharf aus den Freudentränchen geschlossen... :)


Diese Tasche war mir jedenfalls ein großes Vergnügen, und weil ich sie so klasse finde, hab ich mir auch schon eine zugeschnitten. Mit Kameraeinsatz. *freu*


Das Ebook kann ich euch jedenfalls nur empfehlen - Alva ist top. Ich freu mich schon auf meine, sollte sie jemals fertig werden - Sachen für mich liegen ja leider bei mir immer ewig... Ich lass es euch auf alle Fälle wissen, wenn sie fertig ist!!

Weil ich auf die Alva echt stolz bin, schick ich sie auch noch zum Creadienstag!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Freitag, 10. Oktober 2014

Floppi goes long!

Huhu, ihr Lieben,
genießt ihr den Start ins Wochenende? Ja? Bei uns trubelts draußen, der Hasenmann und der Schwiegerhase legen für uns gerade eine Terrasse an, damit wir nächsten Sommer wunderbar vor dem Haus Abendessen können. :D Und die Mädels turnen drumrum, fahren mit dem Traktor (der bei uns Bulldog heißt) mit und kochen und wühlen im Dreck, im Schotter und im Kies. Alles sehr harmonisch. Ich freu mich ja sehr, wenn unser Garten mal fertig gestaltet ist, aber ich glaube, den Hasenmädels wird's ganz schön langweilig werden ohne ihre Schotter- und Sandberge... Vielleicht sollten wir in einem entlegenen Garteneck noch ein paar Haufen übriglassen.... ;) ;)
Jedenfalls hab ich aufgrund ebenjener Harmonie ein bisschen Zeit, um euch mal wieder ein neues Wunderwerk von einer meiner beiden Stammchefinnen, der lieben Anna von Annas Country vorzustellen.



Wenn man es genau nimmt, ist es gar kein "neues" Wunderwerk - das Ebook "Floppi" gibt's nämlich schon seit einer Weile. Aber als kurze Hose. Unsere Aufgabe war es, Floppi herbst- und wintertauglich zu machen.



Und das geht sowas von! Das geht sogar in den unterschiedlichsten Varianten und Längen! Und, was soll ich sagen, es gefällt mir echt gut!



Ich hab Babycord benutzt und extralange Bündchen. Um die Bündchen von der Hose noch ein bisschen abzusetzen, hab ich (zugegebenermaßen nur mit mäßigem Erfolg) noch eine Jerseynudel zwischengefasst. Sollte das jemand von euch ausprobieren wollen - deeeeehnen, Leute, sonst rollt sich das Ding aus und muss mühevoll von Hand nochmal fixiert werden... :D (nicht, dass ich da aus Erfahrung sprechen würde.... :D). Wenn das Ding dann aber mal an seinem Platz sitzt, schaut's fantastisch aus!



Ausgeführt haben wir unsere neue Floppi an einem wunderbaren Oktobertag zum "Sammelspaziergang". Das kleine Hasenkind sammelt ja alles. Nüsse. Kastanien. Schlehen. Eicheln. Blaue Flecken. Schneckenhäuser. Sand in den Schuhen. Und so. Da kommt der Herbst gerade recht. Da ist sie eigentlich nie ohne ein Körbchen unterwegs. Und braucht für eine Strecke von 500 Metern durchaus mal ne Stunde... :)



Damit die allerwichtigsten Wichtigkeiten auch direkt "am Kind" getragen werden können, hat das Höschen noch eine Einstecktasche hinten bekommen. War allerdings eine Fehleinschätzung von mir. Ich kann euch sagen, ein Kind unter zwei Jahren kann nur in Hosentaschen was reinstecken, die es auch sieht. Wenn ich das Hasenkind also dezent darauf hinweise, dass es vielleicht eventuell seine hintere Hosentasche für ein Taschentuch, eine Kastanie oder sonstiges benutzen möge anstatt MIR jeden Quatsch in die Taschen zu stopfen, dreht sie sich im Kreis wie die Katze beim Schwanzfangen... Und behauptet nach einer Weile dann stur "Keine Tasse da!" :D Naja. Dekorativ ist sie, oder?




Der Stoff ist übrigens ein Überbleibsel von meinem Geldbeutel, den ich mir vor einiger Zeit genäht hab. Hat genau gereicht. Jetzt gehen mein Geldbeutel und die junge Hasendame Ton in Ton. Weiß man gleich, dass beides zu mir gehört. Praktisch, oder?
Das Oberteil ist ein Raglanshirt von Lillesol und Pelle und eines meiner liebsten Basics. Für die Ellenbogenpatches sind dann die letzten paar Zentimeter Stoff draufgegangen, und jetzt ist Ende Gelände. Kein Fitzelchen mehr übrig. Das nenn ich mal ökonomisch gearbeitet... :D



Dieses Foto wollte ich euch auch nicht vorenthalten - ein hosenloser Outtake, sozusagen. Wenn der Apfel nicht vom Baum zu kriegen ist, futtert man ihn eben direkt vom Ast weg, hat sie sich so gedacht.... :D Das Gesicht hinterher hättet ihr sehen sollen... Dass Äpfel, die so fest hängen, meistens noch recht unreif sind, muss sie noch lernen.... :)



Wahnsinnig gefreut hab ich mich, dass unsere Long Floppi auf dem Cover von Annas Ebook auftaucht!! Sooo cool!! Mein Hasenkind! Mit meiner Hose! Ich bin quasi am Dauergrinsen, immer noch.



Wer von euch die Floppi als Ebook schon hat, bekommt die Erweiterung kostenlos dazu - ansonsten ist sie ab sofort beim Ebook dabei und macht Floppi zu einer Allround-all-weather-Hose. Wie alle Ebooks von Anna total easy zu machen mit bombastischer Optik!

Und hier geht's zum Ebook:
http://de.dawanda.com/product/70201039-E-BookAnleitung-Floppi-Gr-44-134
 (Klickt da unbedingt drauf und schaut euch dieses Cover an!!*hachmach*)

Außerdem möchte ich mich an dieser Stelle noch gaaaanz herzlich für die lieben Kommentare bedanken, die ich hier zu lesen kriege - ich freu mich über jeden einzelnen, auch wenn ich nicht immer direkt drauf antworte!! Aber es ist so schön zu sehen, dass ihr da seid und mitlest! Ihr macht mir ne Riesenfreude! Merci!!

Und damit verschwinde ich wieder ins Wochenende und treibe die Hasenbande zur nächsten Fütterungsmaßnahme zusammen!! Genießt die Sonne!!

Hasenwilde Grüße
Johanna