Mittwoch, 29. Juli 2015

Von Flatterhosen und Sommerwiesen

Hey ihr Lieben!!

Heute hab ich mal eine RUMSige Hose am Start.

 
 
Eigentlich ist die Hose ja ein Overall von Carolin von Fadenkäfer und nennt sich Alea. Aber Alea ist so wandelbar, dass man da durchaus auch einfach nur die Hose oder nur das Oberteil nähen kann. Und nachdem mir gerade zufällig so ein ganz leichter Baumwollbatist in die Hände gefallen ist, hat sich die Hose einfach sowas von angeboten...
 
 
 
 
Überhaupt. Von diesen leichten Flatterhosen kann man doch gar nicht genug haben. Besonders für so halblaue Abende sind die super, die mit warmen Temperaturen starten und dann wird es doch kühl. Bolero, Strickjacke oder Pulli drübergezogen und fertig.
 
 
Übrigens wollte ich die Hose gern in einer hüfthohen Sommerwiese fotografieren. Dachte ich mir so. Also Stativ, Selbstauslöser und sonstiges Tamtam in die Wiese geschleift, alles aufgebaut, eingerichtet (und das ist echt Arbeit in so hohem Gras. Das ist irgendwie wie Tiefschneelaufen.) - und dann festgestellt, dass man in einer hüfthohen Wiese eine Hose eigentlich eher ungut erkennt..... ;) :P In meiner Motivation hab ich dann auch noch den Kameradeckel in der Wiese verloren und im hohen Gras natürlich nicht mehr wiedergefunden. Pff. Manchmal denkt sich mein Kopf Dinge, die vorher vollkommen praktisch und sinnvoll wirken. Bis sie sich in der Praxis als vollkommen unsinnig herausstellen. Und dann sagt mein Kopf: "Hättest auch gleich draufkommen können!!". Sehr hilfreich. ;)
 
 
Hier noch die Details zu Alea: Ihr könnt den Schnitt als Overall, Top oder Hose in den Größen 32-48 nähen, und zwar aus Jersey, Viskosejersey oder Baumwolle - also ein total wandelbares Schnittmuster, das für das Oberteil auch noch verschiedene Kragenlösungen anbietet. Ich mag die weit geschnittenen Beine und die Einstecktaschen total gerne. Und das beste: Im Moment bekommt ihr zu Alea gratis auch noch das Schnittmuster für den Cardigan "Bea" dazu, zum Drüberziehen. Klickt doch einfach mal bei Carolin vorbei und seht euch die Designbeispiele an:
 
 


Ebook Overall Alea + Cardigan Bea gratis dazu
 
 
Und ich werde mich dann wohl mal dranmachen, mir einen neuen Objektivdeckel für meine Kamera zu besorgen... :D
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna
 
 
PS: Das Oberteil ist übrigens das Wickelshirt "Marietta" von Zierstoff.

Montag, 27. Juli 2015

Urlaubsblick durchs Schlüsselloch

Ihr Lieben,

heute will ich mal gar nicht so viel schreiben, sondern euch einfach mit ein paar Urlaubsbildern Lust auf Ferien und Urlaub machen. Die Bilder von den Strandkleidern und meinen Liebesbrief ans Meer konntet ihr ja *HIER* schon bewundern. Heute habe ich nur ein paar klitzekleine Einblicke herausgesucht - das hier soll kein kompletter Urlaubsbericht, sondern nur ein Blick durch's Schlüsselloch werden. Für das Urlaubsfeeling. Und einen kleinen hasenwilden Familienurlaubseinblick. Also, kommt mit!


Das Schöne am Urlaub mit Wohnwagen ist ja, dass man sich die Fahrerei einteilen kann, wie man will! Wir haben uns zu zwei Tagen Zwischenstop am Gardasee entschieden, bevor wir endgültig in der Toskana, in der Nähe von Grossetto (bei Castiglione della Pescaia) am Meer gelandet sind. Hier auf dem Bild: Ein Blick in die Gassen von Garda.


Blick vom Castello in Castiglione della Pescaia


Tiefenentspannte Urlaubs-Hasentochter beim Ausflug nach Grossetto. (Die Stadt muss man übrigens nicht gesehen haben. Aber das Eis ist lecker - und sie haben einen klasse Spielplatz... ;) )


Home, sweet home.... So sieht das aus, wenn sich der hasenwilde Wohnwagen in den Pinienwald einfügt. Und jetzt - macht die Augen zu und stellt euch dazu den harzigen Duft der Pinien, die warme Luft auf der Haut und das Rauschen des Meeres im Hintergrund vor.... <3


Abendlicher Blick aufs Meer


Kreative Wanddeko


Ausflug nach Piombino - Meergucken im Wind


Witzige Tischdeko im Cafe


Auf dem Heimweg haben wir noch für zwei Nächte in Südtirol, in der Nähe von Meran angehalten. Auch wunderschön. Auf dem Waalweg entdeckt: "Der Wein erfreut des Menschen Herz.". Wie wahr. :D Meines auf alle Fälle!!


Die kleine Hasentochter und der Papa auf der Suche nach Kirchtürmen. :D

Und mit diesem kleinen Urlaubseinblick bin ich dann auch schon wieder weg und geh mich auf die Ferien freuen. Einen letzten Urlaubsbeitrag hab ich noch für euch - und zwar von den hasenwilden Geschwistersommerkleidern! Wir sehen uns dazu!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Donnerstag, 23. Juli 2015

ShuShu - Schubidu

Huhu ihr Lieben,

wir unterbrechen die aktuelle Sendereihe "hasenwild im Urlaub" für einen eiligen ZwischenRUMS! Der dann insofern wieder zum Thema passt, weil er in den Bereich "ideale Urlaubskleidung" fällt. :D


Mein derzeitiges Lieblingskleidungsstück. Wandert vom Hintern in die Waschmaschine und direkt wieder zurück. Und ist dabei soooo easy zu nähen!! Lady ShuShu von Schnittgeflüster ist Danis jüngster Streich - und der absolute Knaller. Fällt luftig und fluffig, schwingt wunderbar und ist ratzfatz genäht. Selbstverständlich gibt es auch alle möglichen Extras, zum Beispiel verschiedene Längen und verschiedene Taschenvarianten dazu - aber diese on-the-rocks-Version ohne alles ist im Moment tatsächlich mein Liebling!


ShuShu - Schubidu. Das kling ja schon nach Musik. Nach warmen Sommerabenden mit einem Glas Wein in der Hand und der LieblingsCD im Hintergrund. Oder nach einer sternklaren Nacht bei einem gemütlichen Musikfestival, in der du auf einer Picknickdecke auf der Wiese liegst und mit Blick zum Himmel in der Musik badest. Und genauso sieht er auch aus, der Rock. :D


Ich bin so ein Mensch, der immer voll Musik ist. Wenn ihr mich trefft, ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass ihr mich hört, bevor ihr mich seht. :D Ich bin den ganzen Tag am singen oder pfeifen - oder trommle zumindest auf irgendwas rum. :D Das liegt daran, dass die ganze Musik in mir drin immer ganz gerne raus will...


Ich hatte das Glück, in einer Familie aufzuwachsen, in der Musik einen hohen Stellenwert hatte. Meine Schwestern und ich durften jede von klein an mindestens ein Instrument lernen. Und bei vier Kindern ist da musikalisch dann immer was los im Haus. :D Und ich bin dabei geblieben. Mein Studium hat sich um das Hauptfach Musik gedreht, ich habe die verschiedensten Instrumente gelernt und/oder ausprobiert und in den verschiedensten Gruppierungen gespielt oder gesungen - von der Blaskapelle über kirchliche Instrumentalensembles bis hin zu (in meinen besten Zeiten bis zu acht parallelen) diversen Chören. Ich kann mit fast jeder Musikrichtung was anfangen. Jede braucht irgendwie ihre Zeit und ihren Platz, aber es gibt wenig Musikstile, die mir so gar nicht zusagen. Ich liebe Musik. Und ich lebe Musik.


Warum mich die Musik so fasziniert? Manchmal habe ich einfach das Gefühl, dass Musik der direkteste Weg zum Herzen ist. Zu meinem - und zu dem von anderen. Mit einem Lied kann man Menschen zum Strahlen bringen. Ein Geburtstagsständchen, ein besonderes Lied zur Hochzeit, zum Jahrestag, für einen Freund,... ist ein ganz besonderes Geschenk. Etwas persönliches, mit Herzblut. Da steckt normalerweise viel Zeit drin, und viel Liebe. Ich ziehe da aber auch selber ganz viel Energie draus. Eine gelungene Probe, ein tolles Konzert (vollkommen egal, ob ich da mitgewirkt, das Ganze geleitet oder nur zugehört habe) - da geh ich total beschwingt und energiegeladen raus. Davon kann ich richtig zehren.


In vielen Facetten sind sich meine beiden "Steckenpferde" Musik und Näherei (oder überhaupt kreative Kunst) ziemlich ähnlich. Da steckt in jedem Stück ganz viel Zeit, Liebe, eigene Ideen, Interpretationen und Intentionen. Und deswegen bekommen von mir sowohl das eine als auch das andere nur Menschen, die das auch zu schätzen wissen. Die ein Gefühl dafür haben, wie viel Arbeit da drin steckt, wenn ich für ihre Hochzeit die musikalische Begleitung des Gottesdienstes auf die Beine stelle. Oder wenn ich für sie eine individuelle Tasche nähe. Dann aber kann man Menschen wirklich glücklich damit machen. Mit Musik. Und mit der Nähmaschine.


So, und jetzt lege ich euch nochmal Danis wundervollen minimalistischen musikalischen ShuShu-Schubidu-Rock ans Herz (den es übrigens auch im Kombipack mit dem passenden Kinderschnitt gibt!!). Ich will mir unbedingt noch einen in Maxilänge nähen - und einen in etwas abgewandelter Form hab ich auch noch für euch! Dazu aber mehr beim nächsten RUMS!

Also hier entlang für den Damenrock:

Lady SHU SHU 32-58

Und hier für das Kombi-Mama-Tochter-Ebook:

Kombipaket Shu Shu 80-170 und Lady SHU SHU 32-58

Und ich? Schicke diesen Beitrag mit meinem neuen Lieblingsrock zu RUMS! Trallala!

Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 20. Juli 2015

Meerliebe

Huhu ihr Lieben!
Wisst ihr was? Ich könnte schon wieder. In den Urlaub fahren, meine ich. Ich bin ein absoluter Fernwehmensch. Und irgendwie ist es ganz schön traurig, wenn der "große" Sommerurlaub Anfang Juni schon wieder vorbei ist. Ich glaube, nächstes Jahr fahren wir wieder im September - da hält die Vorfreude länger an. :D


Ich habe mich inzwischen durch unsere Urlaubsbilder gewühlt und für euch drei Postings vorbereitet. Heute dreht sich alles ums Meer. Und um die Strandkleider, die ich den Hasenkindern genäht habe. Für diejenigen, die wie ich schon im Urlaub waren - zum Erinnerungen-wachrufen. Für diejenigen, die demnächst fahren - zum Vorfreude-erhöhen. Und für diejenigen, die heuer aus diversen Gründen daheim bleiben - für einen kleinen Blick ans Meer....


Das Meer. Irgendwie übt es eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Kennt ihr das auch? Ich mag die Berge, ich mag Städtetrips, Schnee und überhaupt Urlaub allgemein. Aber das Meer ist schon mein Highlight. Immer schon.


Jedes Jahr, wenn wir unseren Wohnwagen packen und überlegen, wohin es gehen soll, stehen haufenweise Alternativen im Raum. Und jedes Jahr streichen wir (na gut, mehr ich :D ) eine nach der anderen zugunsten dieser großen Pfütze. Im Moment schiebe ich die Kinder vor. Weil für die Strand und Sand und Meer optimal sind. Stimmt ja auch. Aber eigentlich will ICH ans Meer. :D



Ich liebe das Geräusch der Wellen am Ufer. Beim Campen am Meer ist das allgegenwärtig. Ich höre das Rauschen des Meeres, wenn ich morgens aufstehe, ich habe es in den Ohren, wenn wir gemütlich frühstücken und es bleibt allgegenwärtig, bis ich abends nach dem letzten Glaserl Wein wieder in meinen Schlafsack krieche. Wie jemand, der mir den ganzen Urlaub ins Ohr flüstert: "Entspann dich. Atme durch. Genieße."



Ich mag diese unberechenbare Kraft, die sich an stürmischen Tagen zeigt, wenn die Wellen mannshoch an den Strand donnern. Den Nervenkitzel, trotzdem ein Stück weit hineinzugehen, sich von den Wellen in die Luft tragen zu lassen oder durchzutauchen und dabei zu spüren, wie klein und zerbrechlich man doch ist. Wie schnell einem so ein Brecher die Beine unterm Körper wegzieht. Aber auch das Hochgefühl, wenn man wieder aus dem Wasser steigt und das Gefühl hat, man wäre auf einem wilden Hengst durch die Steppe geritten. :D


Ich kann den ganzen Tag damit zubringen, nach Muscheln und Krebsen zu suchen, die Felsen rund um den Strand zu erkunden und auszukundschaften, was da alles so lebt und krabbelt. Den Strand nach Fundstücken absuchen, die vom Wasser glattgeschliffen sind. Angeschwemmte Seesterne zurück ins Wasser retten. Oder den Schnorchel und die Taucherflossen auspacken und auf die Suche nach ein paar Fischen gehen. Und es finden sich immer welche in dieser funkelnden Unterwasserwelt.


Ich liebe frischen Fisch und Meeresfrüchte und habe im Urlaub wirklich Spaß daran, auf dem Gasgrill vor dem Wohnwagen frischen Fisch, Meeresfrüchterisotto, Calamari und Scampispieße zuzubereiten. Zum Glück sind sowohl mein Mann als auch die Kinder davon genauso begeistert wie ich. :D


Ich liebe es, den Sand zwischen den Zehen zu spüren. Und meinen Töchtern dabei zuzusehen, wie sie sich in diesem riesigen Sandkasten vollkommen im Spiel verlieren, stundenlang Sand von hier nach da schaufeln und tragen, Wasser dazumischen, sich eingraben um sich irgendwann von oben bis unten voller Sand ins kühle Wasser zu stürzen und alles wieder abzuwaschen. Und dann wieder von vorne anzufangen. Am Strand brauche nicht einmal ich als bekennende Leseratte ein Buch. Nur meine Sinne.


Umso mehr kann ich mich aufregen, wenn die Großfamilie ein Stück neben uns beim Gehen ihren ganzen Mist im Sand liegen lässt. Da bleiben Plastiktüten, Sandwichpackungen und angebissenes Brot zurück, der kaputte Liegestuhl wird einfach auf die Seite geworfen und die Schaufel mit dem Sprung landet im Meer. Ich könnte heulen, wenn ich sehe, wie die nächstbeste Fabrik ihren Dreck ins Wasser ableitet, was in der Früh am Strand für Mengen an Plastikmüll angeschwemmt wurden und wenn im Hafen zwischen den Schiffen ein schillernder Ölteppich schwimmt. IN MEINEM MEER!!!!!!


Ich würde es wirklich gerne mit heimnehmen, das Meer. Nächstes Mal. Zwischengelagert in einer magischen Flasche würde ich es nach Hause transportieren und ihm dann einen schönen Flecken gleich hinter Wachenzell zur Verfügung stellen. Ohne Abfall, ohne rücksichtslose Touristen und ohne schlecht gewartete lecke Öltanker. Ohne Fabriken, ohne Plastikmüll und ohne zubetonierte Strandstücke. Urlaub für's Meer in Bayern. Direkt vor meiner Haustüre. Und ich glaube, es würde ihm gefallen. Wenn es wieder zu Hause wäre, hätte es bestimmt bald Fernweh und würde jedes Jahr zu mir zurückkommen.... :D :D


Auf der Sew! habe ich beim Sonntagshasen diesen kuschelweichen Sternchenfrottee mitgenommen. Ideal für Strandkleider - wenn die Kids nass und durchfroren aus dem Wasser kommen, sind unsere beiden Frotteeüberzieher optimal. Nicht zu dick, aber trotzdem warm und kuschelig. Und außerdem ruckzuck trocken, wenn sie beim Spielen nass oder sandig werden. Als Schnitt habe ich mir den "Herzbuben" von Fred von SOHO ausgesucht, ein Stück verlängert und Känguruhtaschen aufgesetzt. Weil meine Töchter nämlich meine Sammelleidenschaft geerbt haben und darin gaaaanz viel Platz für Muscheln, Stöckchen und sonstige Strandwichtigkeiten ist. Der Herzbube hat nicht nur eine Kurzarm-Linie sondern auch noch den Kapuzenschnitt, unter dem die nassen Haare bei Wind verschwinden können. Unsere Kleidchen sind so großzügig genäht, dass sie hoffentlich nächstes Jahr auch nochmal mit an den Strand können - und bis dahin sind sie auch super im Freibad, am Planschbecken oder im Pool!!

Hasenwilde Fernwehgrüße
Johanna

Montag, 13. Juli 2015

Wild kombiniert

Huhu ihr Lieben!

Bevor wir endlich ins Urlaubsfeeling einsteigen und ihr die Strandkleider der Mädels und ein paar Urlaubsbilder schnuppern dürft, hab ich hier noch ein absolutes Lieblingsteil für euch!


Die Einzelteile habt ihr alle schon mal gesehen. :D Finn, die Sommerhose von Finnleys hab ich euch für die große Hasentochter schon mal HIER gezeigt. Im gleichen Post findet ihr auch den Oberteilschnitt schon mal, das Easy-Peasy-Summer-T von Stoffwechsel. Ihr kriegt das Ebook HIER. Und auch die Stoffe (Elfengeflüster von Stoffversand4u und einen Ringelinterlock) hab ich euch schon gezeigt, sogar in der gleichen Kombination, und zwar  HIER an der großen Tochter in Form eines Rockes und des dritten Easy-Peasy.Summer-Ts, das ich genäht habe.


Also eigentlich alles schon dagewesen. Nichts Neues unter der Sonne. Und trotzdem - etwas ganz anderes.


Ich habe Finn und das Shirt mithilfe eines Tunnels zusammengenäht und einen Jumper mit Gürtel daraus gemacht. Extragroße Taschen sind für Madame Sachensammler Pflicht. :D


Auf der Rückseite habe ich eine Knopfleiste eingebaut, damit sich der Overall leichter an- und ausziehen lässt. Und das Teil ist soooo toll. Ich mags echt gern an der Kleinen, und sie zieht es auch gern an.


Manchmal lässt sich Altes und Bewährtes wunderbar in etwas Neues verwandeln, wenn man ein bisschen Mut und Experimentierfreude mitbringt. Und das ist nicht nur bei Stoffschnitten so. Manchmal macht es Sinn, ein "dasmachenwiraberschonimmerso" unter die Lupe zu nehmen. Manches darf bleiben. Anderes wird angepasst. Oder auch nur neu kombiniert. Und schon hat man etwas komplett Neues. Etwas, das auf die aktuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Und passt.


Ihr scheint gerade meine philosophische Viertelstunde erwischt zu haben. :D Mit diesen wunderbaren Bildern, bei denen wir ausnahmsweise mal die Morgen- statt die Abendsonne zum Fotografieren genutzt haben, wünsche ich euch eine tolle Woche. Mit Neuem und Altem, mit neuen Kombinationen, Mut und Experimentierfreue. Probiert was aus. Ihr werdet sehen, das macht echt Spaß!


Hasenwilde Grüße
Johanna

Donnerstag, 9. Juli 2015

Völkerverständigung auf bayrisch

Ihr Lieben!
Ist schon wieder Donnerstag, oder was? Die Woche ist so rasend schnell vergangen!


Wir hatte nämlich Gäste! Wer auf Insta ein bisschen bei mir mitliest, hat es vielleicht schon gesehen - in unserer Pfarrei war ein philippinischer Chor zu Gast, und zwei der Sänger haben bei uns übernachtet.


"Imusicapella" hatte sich hier am Ende der Welt angemeldet und es wurden Gastfamilien gesucht, die bereit waren, zwei oder mehr der Sänger bei sich aufzunehmen. Ich gebe es ehrlich zu: Am Dienstag, als ich bei wirklich brüllender Hitze und zwischen Kindergarten und einem Familien-Zahnarzttermin das Haus gasttauglich gemacht habe, dachte ich mir ziemlich genervt: WARUM eigentlich schreien immer WIR laut "hier", wenn's irgendwas zu tun gibt???? Die Tage hätten so entspannt sein können. Mit Baden, Planschbecken, Eisessen oder wasweißich. Aber nein. Stattdessen habe ich das Haus geputzt, für's Mittagessen eingekauft und Gästematratzen bezogen.


Und dann war Mittwoch. Mittags haben wir den Chor vom Bahnhof abgeholt, und was soll ich sagen - diese Leute haben mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Freundliche, höfliche, offene und fröhliche Menschen mit ausgeprägter Liebe zur Musik. Von weit her - aber wie wir. Genau wie wir.


Wir hatten einen wunderbaren Tag. Schon stressig, weil die Philippiner nur eine Nacht bei uns waren und deswegen der Zeitplan echt streng durchgetaktet war. Aber erfüllt. Gemeinsames Mittagessen, gemeinsame Brotzeit draußen, Gespräche zwischendurch. Neugier befriedigen. "Wo kommt ihr eigentlich her? Wie macht man das bei euch? Was ist anders? Was ist gleich?". Gemeinsamkeiten entdecken, auf Deutsch, Englisch, mit Händen und Füßen. Völkerverständigung auf bayrische Art, bei Brezen und Wurstsalat. Freundschaften schließen.


Und dann, am Abend, ein Konzert im "Juradom". Gut gefüllt. Ich sage euch, die waren der Wahnsinn. Und ich bin jetzt nicht vollkommen blauäugig, was Musik betrifft. So viel Präzision, Exaktheit im Rhythmus und Klarheit in bis zu 16-stimmigen Stücken. Und dabei so viel Lebensfreude und Spaß an der Musik. Doch, ich kann verstehen, dass das ein international bekannter Weltklassechor ist - der Titel ist verdient. Jedenfalls war das Ende der Welt begeistert und wir haben bis in die Nacht bei einem Glaserl Wein unsere Freundschaften vertiefen können. :D



Leider mussten unsere Gäste heute früh schon wieder um 8.00 Uhr am Bahnhof sein - darüber, dass wir gern noch mehr Zeit miteinander verbracht hätten, waren sich beide Seiten einig. Also haben wir uns nach nicht einmal 24 Stunden schon wieder verabschiedet. Herzlich, mit Umarmungen, Fotos und dem Versprechen, in Kontakt zu bleiben. Nicht einmal ein ganzer Tag. Eigentlich nur ein Wimpernschlag in so einem Menschenleben. Und trotzdem so viel wert. So viel Toleranz, Gemeinsamkeiten, Verständnis, Offenheit und Interesse füreinander. Und ich finde es auch fantastisch, was die Kinder aus diesem Tag mitgenommen haben, die selbstverständlich überall mit dabei waren (sogar im Konzert) und unsere zwei Philippiner super fanden - da ist der Samen der Toleranz und des Interesses an anderen Kulturen auf alle Fälle gelegt, würde ich sagen. Da hat sich die Putzerei doch rentiert, oder? :D


So, und jetzt gibt's noch ein paar Infos zu dem Schnitt, den ich euch in meiner Euphorie so nebenher untergejubelt habe :D : Mein neuer Lieblingspulli. Passenderweise am kältesten Tag der Woche, aber auch als Drüberzieher für laue Sommerabende optimal - endlich endlich endlich gibt es meinen Lieblings-Pulli-Schnitt "Pull*it*over" von Sara&Julez, den ich für meine Mädels schon unzählige Male genäht habe, auch für uns Damen. <3 Ich liebe ihn!! Und ich brauch noch viiiiiiel mehr davon! Hier aus dem Streifensommersweat von Stoffversand4u, kombiniert mit einem Jersey aus dem Stoffvorrat. Mit Seitentaschen, Kapuze, Ziernaht uuuund - aufgepasst! - SELBSTGEMACHTEN Fimoknöpfen!! Jawohl! Der ist soooo kuschelig! Locker geschnitten, aber nicht sackig. Wer, so wie ich, ein ausgemachter Hoodiefan ist, wird den Pull*it*over - Ladies lieben!

Ihr könnt das Ebook entweder hier bei Dawanda

http://de.dawanda.com/product/84305971-ebook-pullover-pullitover-ladies-gr-32-50

oder bei Alles-fuer-Selbermacher nochmal genauer unter die Lupe nehmen!!


Solltet ihr also jemals die Gelegenheit haben, mit ein paar Gästen aus dem Ausland Kontakte zu knüpfen - ich kann es euch nur ans Herz legen. Und wenn Imusicapella aus den Philippinen bei euch in der Nähe ein Konzert hat, dann geht auf alle Fälle hin!

Meinen neuen Pulli schicke ich jetzt noch zu RUMS und dann gehe ich mitsamt meiner international völkerverständigungshochmotivierten guten Laune ab an die Nähmaschine - ich brauch noch ein Kleid für die Hochzeit am Samstag... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna