Mittwoch, 26. August 2015

Farbe ins Grau - Retro Cat

Und schon kommt der nächste Streich der GOTS-Bio-Stoffe von Alles-für-Selbermacher: Die Retro-Cats, genau wie die Löwen entworfen von Miss Thomas.


Die große Hasentochter hat sich direkt in den Stoff verliebt, als ich ihn ihr auf dem Bildschirm gezeigt habe. Ich habe eine Weile gezögert, ich tu mich eigentlich eher schwer mit so knallebunten Motivsachen, hab ihn dann aber doch für sie zum Vernähen angekreuzt. Man soll sich ja auch öfter mal an was Neues trauen.... :)


Zuhause lag der Stoff dann eine Weile im Arbeitszimmer, obendrauf gestapelt die möglichen Kombistoffe - von gelb über grün-gestreift bis hin zu orange-rosa-Blockstreifen war da alles dabei.


Richtig begeistert haben mich dann aber dazu die weiß-schwarzen Stoffonkelstreifen. Die sind nicht langweilig, aber trotzdem nicht so wuchtig, dass der Stoff nicht schön leuchtend zur Geltung kommen würde.


Als Schnitt habe ich mir die "Sunje" von kibadoo herausgesucht, die passt super - die lässige Kapuze, die Kordel in der Taille, der tulpige Rock und die coolen Taschen passen wunderbar zu dem Retro-Stoff, da lässt sich richtig was draus machen. Und was soll ich sagen? Von wegen "bunt" und "große Motive" sind nicht so meins. Das ist VOLL meins. Das ist eins meiner absoluten Lieblingsoutfits - die Große wirkt so cool, so frisch und vor allem so schön farbenfroh darin!!


Kombiniert ist das Outfit mit einer Jeggings und einem hippiemäßigen geflochtenen Knopf-Haarband. :D Das Katzenkleid steht im Moment auf der Favoritenliste der Großen ganz oben - und ich seh sie auch zu gern damit, das bringt sowas von Farbe in den Tag! Besonders im Herbst/Winter, wenn draußen alles kahl und grau wird, werden wir damit sicher jede Menge Spaß haben - wenn mein kleiner Wirbelwind als Farbtupfer durch die Wohnung saust. :D





Ihr bekommt die wunderbar kuschelweiche Jersey-Eigenproduktion von Alles-für-Selbermacher unter folgendem Link: http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---GOTS---Retro-Cat


Und damit bin ich auch schon wieder weg, den letzten meiner drei AfS-Stoffe vernähen... :D

Hasenwilde Grüße
Johanna

Montag, 24. August 2015

Lion Girls - oder was ist eigentlich GOTS?

roaaaaaaaar.
Das musste erst mal gesagt werden. :D
Heute hab ich Bilder für euch, die mit einem fetten Freudenschrei verbunden waren... :D


"Alles für Selbermacher" suchten vor ein paar Wochen ein paar treue Seelen, um die neuen GOTS-Stoffe probezunähen. Beworben haben sich ungefähr 2000 Menschen mit wundervollen Facebook-Seiten, wenn ich mich richtig erinnere. Vielleicht hat damals der ein oder andere auf meine Seite gespickt - ich hatte sogar ein Bewerbungsvideo gedreht und ein Alles-für-Selbermacher-Bewerbungslied geschrieben. :D :D Warum dieser Aufwand, wollt ihr wissen?


Da wäre zunächst einmal die Tatsache, dass die Mädels von Alles-für-Selbermacher wirklich sehr sympathisch rüberkommen, bei allem was sie tun. Und das ist wirklich so. Obwohl das Unternehmen inzwischen (zumindest gefühlt) echt erfolgreich und groß ist, sind die Kommentare und Aktionen doch sehr bodenständig und respektvoll in jeder Situation (und wie das im anonymen Netz so ist, wird da nicht nur freundlich kommentiert). Das gefällt mir total gut, ich kauf da gerne ein, weil ich das Gefühl habe, die sind authentisch. <3 Für dieses Team zu nähen, erschien mir absolut erstrebenswert. :D Das ist aber nicht alles.


Gereizt hat mich vor allem auch die GOTS-Zertifizierung, die Alles-für-Selbermacher für ihre Stoffe erworben hat. Ich bin ja selber so eine Bio-Öko-Frau, die schon ein Auge auf ihre Umwelt hat und auch im eigenen Garten und beim Einkauf sehr auf Bio-Produkte achtet. Und wenn die Kartoffeln auch nur halb so groß wie anderswo und die Hälfte vom Lauch von den Schnecken verschnabuliert wird - mir kommt weder künstlicher Dünger noch Spritzmittel in irgendeiner Form an mein Gemüse. :D Mir ist schon auch klar, dass hinter dem Label "Bio" nicht immer das steckt, was man sich so drunter vorstellt, aber ich finde es wichtig, dass das Thema "Umwelt" und das Augenmerk auf nachhaltiger, ungiftiger, umweltschonender Produktion nach und nach mehr Gewicht bekommt. Immer mehr Menschen scheinen da von "billig" nach "bio" umzudenken. Und je mehr Bioprodukte gekauft werden, desto intensiver muss sich auch die Industrie mit dem Umweltgedanken beschäftigen.


Und eben auch in meinem Hobbybereich stelle ich fest, dass immer mehr Bio-Stoffe auftauchen und trotz höherer Preise auch gut gekauft werden. Mich interessieren die Bio-Stoffe schon allein deswegen, weil ich zwei Kinder mit sehr empfindlicher Haut habe, die gern mal von neuen 0815-Bodys oder Unterwäscheteilen Ausschlag bekommen. Trotz vorher Waschen. Da will ich gar nicht wissen, womit die behandelt wurden... :P


Und was bedeutet jetzt GOTS eigentlich genau? Die Abkürzung steht für "Global Organics Textile Standard". Also ein weltweit gültiger Standard für Textilien aus Bio-Fasern. HIER habe ich nachgelesen, wen es interessiert - da findet ihr nicht nur die genaue Definition, sondern auch die einzelnen Kriterien, nach denen GOTS-Stoffe als solche eingestuft werden. Kurz gefasst geht es da einmal um die Fasern selbst, aus denen der Stoff hergestellt wird - die müssen nämlich biologisch hergestellt sein. Zum Standard gehört aber auch, dass die Weiterverarbeitung möglichst umweltschützend erfolgen muss und er hat außerdem eine soziale Komponente, die faire Löhne und Arbeitskonditionen mit einschließt. Guckt euch das ruhig mal an, ich fands wirklich interessant, worauf da alles Wert gelegt wird.


Mir gefällt der Gedanke, dass sich ein Unternehmen da so dahinterklemmt, um diesen GOTS-Standard zu erwerben. Dass es sich nicht nur mit Geld beschäftigt, sondern auch mit dem Gedanken an Umwelt, Schadstoffe und Sozialbedingungen. Das finde ich gut und da kann ich dahinterstehen. Voll und ganz. Dafür schreibe ich auch mal ein Lied. :D Und deswegen war es eine besondere Ehre für mich, ebendiese GOTS-Stoffe in einem fantastischen Team mitvernähen zu dürfen!!


Der erste, den ich euch hier zeige, heißt "Lion Girl" und ist aus der Feder von Miss Thomas. Der Stoff hat eine wahnsinnig tolle Qualität, der fasst sich soooo angenehm an und verarbeitet sich total gut - macht total Spaß, damit zu nähen. Ihr bekommt den Stoff übrigens auch für Jungs - rentiert sich also, bei den Selbermachern mal stöbern zu gehen.... :D


Als Schnitt habe ich mir die "Marie" von Feefee ausgesucht, sooo ein süßes Ballonkleid. Den wollte ich schon immer mal ausprobieren, und das hier war die ideale Gelegenheit - aufgepeppt mit ein bisschen Borte, einer Freihand-Löwenstickerei, ein paar Perlen und einem Jerseynudelband am Übergang, so dass sich das Kleid hinten ein bisschen auf Taille binden lässt, macht meine kleine Löwendame doch echt was her, oder?

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/Jersey---GOTS---Lion-Girl
 
 
Ein Klick aufs Bild bringt euch zum Stoff - und guckt euch ruhig auch mal die Lion Boys an! HIER könnt ihr euch die restlichen Löwen-Probevernäh-Ergebnisse meiner fantastischen Kolleginnen ansehen - auf jeden Fall sind die Teile mindestens einen verliebten Blick wert... :D Ich jedenfalls kann euch den Stoff nur ans Herz legen - und zwar mit absolut gutem grünem Gewissen.... :D
 
Hasenwilde Grüße
Johanna

Mittwoch, 19. August 2015

Sommermomente

Ist echt schon wieder Mitte August? Die Hälfte der Sommerferien vorbei? Ich weiß nicht, ich habe das Gefühl, diese sechs Wochen sind diejenigen im Jahr, die am allerschnellsten verfliegen, dabei möchte ich die Zeit doch zu gerne anhalten...


Man merkt, die Tage werden schon wieder kürzer. Die ersten Blätter färben sich. Nachdem diese lange Hitzewelle abgeflaut ist, schleicht er schon auf leisen Sohlen heran, raschelt hier ein bisschen und blitzt dort hervor.... der Herbst.


In der Nähwerkstatt laufen inzwischen auch ausschließlich lange, herbst- oder sogar wintertaugliche Klamotten von der Maschine. Leggins braucht's unter die Röcke und Kleider, Strick, Sweat und Walk tauchen wieder aus den Stoffkisten auf, und die Farben werden wieder kräftiger und dunkler. Trotzdem. So ganz bereit bin ich noch nicht, den Sommer loszulassen.


Und deswegen gibt's heut nochmal zu RUMS ein richtig knackiges Hochsommerteilchen hier im Blog zu sehen. Die Retro-Shorty nennt sich "ShortyLegs Ladies", ist nach dem gleichnamigen Ebook von Sara&Julez (probe)genäht und nicht nur ein Hingucker, sondern ein absolutes Garten-Sommer-Sonne-Bequemteil. Ich weiß nicht, wann ich die letzte kurze Jerseyhose anhatte (wird wohl ne Radlerhose in meiner Kindheit gewesen sein... ;) ), aber ich hatte vollkommen vergessen, WIE bequem das ist! Da zwickt nix, da engt nix ein, die Hose ist so luftig-fluffig um die Beine, da können mir die besten 38 Grad nichts anhaben.


Den gemütlichen Sommerschnitt (optimal für Späturlauber!) bekommt ihr in Größe 32-52 in zwei Längen (da ist echt für jeden was passendes dabei - und als kurze Schlafhose finde ich das Ebook auch noch wunderbar!) bei Dawanda, Makerist oder über den folgenden Link bei Alles für Selbermacher:

http://www.alles-fuer-selbermacher.de/index.php?route=product/product&product_id=21905
 
Ein genauerer Blick lohnt sich - den Schnitt gibt' nämlich auch für Kids, und natürlich als Kombi-Ebook für den Mama-Tochter-Partnerlook!
 
Ich werde die Hose auf alle Fälle die nächsten Tage noch ein paarmal tragen und den Sommer überreden, noch die ein oder andere Woche zu bleiben. Ich möchte noch ganz viele Sommermomente einfangen und für die kalten Tage aufbewahren. Es gibt noch so viel sommerliches zu tun, bevor ich bereit für den Herbst bin... :)
 
Hasenwilde Grüße
Johanna


Sonntag, 16. August 2015

Der Tag, an dem der Regen kam

Es regnet. Endlich regnet es. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das jemals sagen werde - aber endlich regnet es. :D Die Temperaturen sind runter. Ich trage SOCKEN. Und habe endlich Lust, die ersten Herbstbilder hier auf dem Blog loszuwerden. :D


Vorgestern, am Freitag, war noch strahlender Sonnenschein. Über 30 Grad, wie gehabt, wie die letzten - ich weiß nicht - gefühlten 3 Monate. Ein Wahnsinnssommer. Ich war einkaufen beim Netto im Nachbardorf. Der Parkplatz war proppevoll, wie immer vor einem Feiertag (da haben ja alle immer Angst, sie müssten übers Wochenende jämmerlich verhungern. Ich auch. :D ). Jedenfalls komme ich gerade aus dem Geschäft, schiebe meinen vollen Einkaufswagen zum Auto - und es beginnt zu tröpfeln.


Dicke Gewitterregentropfen platschen auf den staubtrockenen Asphalt. Erst langsam, dann immer mehr. Die Situation gibt es öfter. Normalerweise fangen die Leute in diesem Moment an zu schimpfen und zu laufen, ziehen sich ihre Kapuzen übers Gesicht, verziehen sich, murrend übers "Mistwetter", entweder in den Supermarkt oder ins Auto. Die Mundwinkel hängen dabei traditionell nach unten, die Stirn ist gefurcht, könnte ja die Frisur leiden. Oder der Einkauf.


Doch dieses Mal? Ein paar Kinder schauen nach oben, recken die Hände in den Himmel, den fallenden Tropfen entgegen, springen, rufen "Endlich Regen!". Die Leute stehen. Schauen nach oben. Kommen aus dem Supermarkt. Genießen die ersten Regentropfen auf der sonnenverwöhnten Haut. Und lächeln. Atmen auf. Nicken sich zu. Und ich? Räume lächelnd meine Sachen in den Kofferraum. Werde nass. Und denke mir: "Wie in Afrika."


Alles auf der Welt braucht eben sein Gleichgewicht. Ohne die Nacht würde uns der Tag nur halb so hell vorkommen. Und auch ein Sommer der Superlative braucht dringend seine Regentage. Meine Fenster sind weit offen heute, die Luft ist frisch, der Staub zu Boden gewaschen und man hat das Gefühl, die Farben draußen leuchten doppelt so intensiv wie sonst. Und ich kann ihn wieder schätzen, den Regen. Und auch die Regentage, die immer eine Spur langsamer und träger sind, als alle anderen. Und ich glaube, wenn ich heuer im November wieder das Gefühl habe, dass der Regen nie mehr aufhört und der ganze Horizont tagelang von dickem Wolkengrau verhängt ist, kann ich an dieses Wochenende zurückdenken. An den Tag, an dem der Regen kam. Und wie die Leute sich gefreut haben, auf dem Nettoparkplatz.


Und jetzt zum ersten Herbstoutfit des Jahres. Die Hose ist neu, aus der Feder von Annas Country und nennt sich Marty. Marty kommt, wie von Anna gewohnt, in hundertunddrei Varianten daher und ist eines meiner Herbsthighlights. Ich bin ja verliebt in den Knickerbocker-Stil, ich finde das echt cool (und auch absolut kindergartentauglich), ihr könnt aber auch eine schmusige Jersey-Wohlfühlhose oder ein kürzeres Exemplar für die restlichen warmen Tage draus nähen. Es gibt auch eine witzige aufgesetzte Riesentasche dazu. Ich habe hier Feincord verwendet und mit petrolfarbenen Viskosestoff-Bündchen kombiniert. Passend dazu gab's ein BoGi-Shirt (auch Annas Country) mit Herz. Die "Resi" von Farbenmix, die die kleine Hasentochter auf dem nächsten Bild präsentiert, gehört eigentlich der großen Schwester - passt aber super zum Outfit!! Schaut euch die Designbeispiele von "Marty" doch mal an, ich kann euch das Ebook nur wärmstens ans Herz legen:

http://de.dawanda.com/product/85465695-e-bookanleitung-marty-44-140
 
 
Ich höre jetzt noch ein bisschen dem sanften Trommeln der Regentropfen an meiner Fensterscheibe zu und mache nebenher, was ich an Regentagen am liebsten tue - Schnittmuster schnipseln und Stoff zuschneiden... Und wozu nutzt ihr eure Regentage?
 
 
 
Hasenwilde Grüße
Johanna


Mittwoch, 12. August 2015

Die Nacht der Wünsche

Sternschnuppennacht. Die Nacht der Wünsche. Die Nacht, in der Träume wahr werden. Im Radio haben sie gesagt - 100 Sternschnuppen in der Stunde. Ich rechne: Das sind auf alle Fälle mehr als eine in der Minute!!! Wahnsinn!! Ich muss das ausnutzen. Ich hab so viel zu wünschen...



23.00 Uhr. Ich gehe nach draußen. Die Nacht ist lau, die Grillen zirpen. Ich schnappe mir einen Klappstuhl und wandere ums Haus. Auf der Suche nach Straßenlampenschatten. Determiniert stelle ich mir den Stuhl zwischen dem Gemüsegarten-to-be-Erdhaufen und dem Traktor auf. Ich habe eine Agenda. Heute Nacht werde ich allen Ballast loswerden. Heute Nacht werde ich alle Sorgen wegwünschen, die mir im Magen liegen. Alles, was auf der Seele brennt. Heute Nacht werde ich meine kleine Heile-Welt-Blase wieder herstellen. Ich setze mich auf den Stuhl und starre konzentriert in den Himmel. Meine Augen brauchen kurz, um sich auf die Dunkelheit einzustellen. Aber dann breitet sich der Nachthimmel über mir aus wie ein dunkles Tuch und die Sterne funkeln um die Wette. Also. Her mit den Schnuppen.



Im Radio haben sie gesagt, Wünsche gehen nur in Erfüllung, wenn man sie fertigwünscht, bevor die Sternschnuppe erloschen ist. Der Wunsch muss sozusagen gewünscht sein, bevor die Sternschnuppe nicht mehr zu sehen ist. Es ist also sinnvoll, sich vorher seine Wünsche möglichst kurz und knackig zu formulieren, damit man sofort loswünschen kann, wenn sich eine Sternschnuppe zeigt. Ich drehe meine wichtigsten Wünsche im Hirn. Streiche sie zusammen auf die wichtigsten Grundbegriffe. Stelle mental eine absteigende Wunschwichtigkeitsliste auf. Man muss ja schließlich vorbereitet sein.



Niemand hat mir gesagt, wie schnell die Dinger sind!! Bei den ersten Sternschnuppen schaffe ich es überhaupt nicht, irgendwas wünschenswertes zu denken. Außer vielleicht "Oh!". Das ist ja gerade mal ein Wimpernschlag!!! Wie soll denn das funktionieren? Ich kürze meine Wünsche weiter. Ein Stichwort pro Wunsch muss reichen. Das Universum wird schon wissen, was zu tun ist.


Ich drehe meinen Stuhl in die andere Richtung. Vielleicht sind auf der Seite die Sternschnuppen ein bisschen langsamer. Ich murmle meinen nächsten Wunsch leise vor mich hin. Vielleicht taucht die Sternschnuppe gerade dann auf, wenn ich das Wort sage. Ich sitze angespannt auf meinem Stuhl, die Stirn gerunzelt, voll Konzentration. Ich meine, hallo?? Ich ARBEITE hier für meine Familie! Schlage dem Schicksal ein Schnippchen! Jetzt macht doch mal jemand diese verflixten Fliegedinger ETWAS langsamer!!!!!!!!


Ich bin frustriert. Ich bin zu langsam. Ich schaffe es nicht. Keinen einzigen Wunsch habe ich bisher zeitgleich zu einer Sternschnuppe gewünscht. Agenda gescheitert. Ziel verfehlt. Zu langsam, zu langsam, zu langsam.


Und dann? Höre ich auf. Höre auf zu wollen, zu müssen, zu wünschen. Und fange an, zu sehen. Lege meine Füße auf den Traktoranhänger, und lasse sie einfach nur kommen, die Sternschnuppen. Da eine. Und noch eine. Wie schön sie sind. Wie die Grillen zirpen. Und wie weit der Himmel ist, in dieser warmen Sommernacht. Wie klein ich und meine Probleme. Und wie einfältig mein Plan. Ich muss lachen. Und sehe sie mir nochmal an, meine Wünsche. Ja, es sind alles Herzenswünsche. Nichts materielles dabei. Und trotzdem. Bei dem ein oder anderen könnte ich vielleicht doch selbst Hand anlegen. Dem Schicksal einen kleinen Stups geben. Selbst aktiv werden. Und die anderen? Die, zu denen ich nichts beitragen kann? Die lege ich in dieser großen, sternklaren Sternschnuppen-Wunschnacht einfach in Gottes Hand. Und fühle mich so frei, wie schon lange nicht mehr.


Kurz noch ein paar Worte zu den Bildern: Entstanden sind diese Bilder an einem ebenso lauen Sommerabend wie heute, kurz vor Sonnenuntergang, und geschossen hat sie meine liebe Schwester. Und ihr seht darauf mein neues Sommerkleid nach dem Schnitt von Killertasche "Fifties Fever Dressed Up". Endlich mal was für Große aus Webware. Vielleicht kommt euch der Unterrock-Stoff bekannt vor? Den Rest davon habe ich euch schon als Tuula-Hose für die kleine Hasentochter gezeigt. Die Kombi aus Braun, Beige und Türkis finde ich wirklich super gerade!! Schaut euch unbedingt Monas Kleiderschnitt genauer an - er beinhaltet soooo viele Möglichkeiten!! Genäht habe ich hier das knöpfbare Oberteil ohne Ärmel zusammen mit einem dezenten Basic-Rock mit Spitze unten. Hier findet ihr das Ebook in der Kleidervariante:

http://de.dawanda.com/product/85639015-fifties-fever-dressed-up--dress-

Und eine Tunikaversion gibt's auch noch:

http://de.dawanda.com/product/85639275-fifties-fever-dressed-up-tunika--

Klickt euch unbedingt durch Monas KillerTasche-Shop - da findet ihr nämlich auch noch eine Kombiversion von Tunika und Kleid und eine Kombiversion von Mama- und Tochterschnitt!!


Dieser Beitrag und mein Sommerkleid schicke ich auf alle Fälle zu RUMS. Und ich glaube, ich setze mich jetzt noch ein paar Minuten nach draußen. Jetzt, wo ich endlich in der Lage bin, den Sternschnuppenregen einfach zu genießen....

Hasenwilde Grüße
Johanna

12von12 im August

Huuhuu ihr Lieben!

Heute habe ich nach langer Zeit mal wieder 12von12 für euch!! Wer sich an der letzte Mal nicht erinnern kann - Frau Kännchen sammelt an jedem 12ten des Monats Blogposts, in denen in 12 Bildern so der tägliche Alltagswahn seinen Platz findet. Ich habe die letzten beiden Male immer angefangen mit den Fotos, es aber nach dem Mittagessen schlichtweg vergessen, und so gabs dann nie genug Bilder für einen Post - aber heute hab ichs voll durchgezogen. 12 Bilder aus dem sommerferientäglichen Alltagsleben von Familie Hasenwild. Auf geht's!


Der Tag startet entspannt, wie die meisten Ferientage. Die Hasenkinder kommen zwischen acht und halb neun zu mir ins Bett gekrabbelt, wollen noch ein bisschen kuscheln und schlagen mich dann breit, gleich als erstes das neue Büchereibuch vorzulesen, das die große Hasentochter gestern ausgeliehen hat.


Die entspannte Ferienstimmung hält genau so lange an, bis ich die Löcher in Papas Bettdecke entdecke, die die kleine Hasentochter da mit der Schere hineinfabriziert hat. Super. Vor dem Kind muss man aber auch alles in Sicherheit bringen... :P


Ich lasse mich wieder versöhnen, als die beiden zu bis zum Anschlag aufgedrehtem "Waka, waka" aus meinem Radiowecker eine flotte Sohle aufs Schlafzimmerparkett legen. Und beschließe, dass es jetzt dann vielleicht doch mal Zeit ist, aufzustehen.


Frühstück: Müsli mit frischen Früchten. Zumindest für mich. Dass die Damen des Hauses stattdessen einen Sahnepudding aus dem Kühlschrank stibitzen, verschweige ich euch jetzt lieber. Immerhin verputzen sie dazu eine ganze Schüssel Weintrauben. Vitaminzufuhr gesichert. :D


Zeit für den Haushalt. Die selbst eingemachten Gurken aus unserem Garten müssen noch beschriftet und verräumt werden, und das dreckige Abspülgeschirr schreit auch schon wieder. Kann das Zeug nicht mal einen Tag lang den Mund halten??? Wir haben ja wohl Ferien!! :P



Mittags gibt's eines der Leibgerichte meiner Hasenkinder - Grießnockerlsuppe. Und hausgemachtes Apfelmus aus dem Glas als Nachspeise. Schnell und unkompliziert.


Der Postbote klingelt. Hach. Drei Pakete mit Nähzeugs - am liebsten würde ich ihm ein dickes Bussi auf die Wange drücken. Ich glaube, er ahnt das und verschwindet schnell wieder in seinem gelben Kombi. Ich winke ihm versonnen nach, während ich meine Stoffpakete an die Brust drücke. Der Mann hält mich eh schon lang für verrückt, glaube ich... :D


Den ganzen Tag lang so nebenher: Wäsche über Wäsche. Zumindest dafür sind die gleichbleibenden Temperaturen über 30 Grad, die wir seit bestimmt fast 2 Monaten haben, perfekt. Aber seht euch mal den Rasen an!! Unser Garten ist so trocken, da würde sich ein Steppenzebra sicher wohl fühlen... :D


Ich nutze den Mittagsschlaf der Kleinen, um ein paar zugeschnittene Herbstteilchen ein Stück weiterzubringen, während die große Hasentochter sich friedlich damit beschäftigt, die Urlaubsmuscheln säuberlich im Wohnzimmer auszulegen und dann eine nach der anderen zu kleinen Splittern zu treten. Weil's so ein lustiges Geräusch macht.


Man muss ihr zu Gute halten, dass sie sich mit so einem Unsinn relativ lange beschäftigen kann. Und da es mir dann auch schon egal ist, ob ich eine zerbrochene Muschel aufsauge oder zwanzig, schaffe ich es fast, das Shirt für die Kleine zu vollenden. Fehlt nur noch das Bündchen. Tschakka.


Nach einem Arzttermin in der Stadt packen wir unsere Siebensachen für den versprochenen Schwimmbadbesuch. Eigentlich wollte unser Hasenpapa mitfahren, aber der wurde leider vom Männerschnupfen dahingerafft und ist nicht badetauglich. Also flitzen nur wir Mädels los. Ich liebe es, abends um halb sechs noch ins Bad zu fahren. Und wie erhofft tummeln sich im Kinder-Außenbecken unseres kleinen Lieblingshallenbades um diese Zeit noch genau drei Kinder - zwei davon gehören mir. Wir genießen 1,5 Stunden im Bad und haben sowohl die Duschen als auch die Sammelumkleide für uns. Perfekt. So macht das richtig Spaß.


Der Hasenpapa war (trotz Schnupfen) daheim nicht untätig und hat ein feines Abendessen zu Ehren meines Namenstages gezaubert. Und eine Schachtel Pralinen gibt's auch noch obendrauf. So kann der Abend enden!!
Wir haben dann noch die Flasche Käfer-Sprizzer geköpft, die mir Wiebke von Pelle unterm Hollerbusch letzte Woche bei ihrem Besuch mitgebracht hat und mit einem eisgekühlten Gläschen davon werde ich mich jetzt dann noch nach draußen setzen und nach den versprochenen Sternschnuppen Ausschau halten. Der Hasenmann musste leider ins Bett - ihr wisst schon, der Schnupfen... ;) ;)

Klickt doch mal rüber zu Frau Kännchen, und schaut, was meine Blogkollegen so an diesem 12ten August getrieben haben!

Hasenwilde Grüße
Johanna