Mittwoch, 23. September 2015

Stil und Ehrlichkeit

DAS ist er. Das ist mein Stil. So will ich mich anziehen und so fühle ich mich wohl. Dieses Outfit ist absolut mein Ding. Meine Farben, genau das richtige Maß an Tüddelei, die für mich perfekte Rocklänge, lauter kuschelige Sweats, angenehm zu tragen, ohne einzuengen. Eben genau mein Stil.



Gar nicht so einfach herauszufinden, was "mein Stil" ist. Was zu mir passt. Zu meiner Art. Zu meiner Persönlichkeit. Mal davon abgesehen, dass sich "mein Stil" ja ständig ändert. Nicht dauernd und nicht grundlegend, aber ich trage heute nicht mehr die gleichen Sachen wie vor 10 Jahren. Und natürlich lasse ich mich beeinflussen - von der aktuellen Mode, von Leuten, die ich schätze und bewundere, von Designbeispielen, die mir so unter die Finger kommen. Aber ich versuche, aus all diesen Einflüssen etwas eigenes zu machen. Meinen Stil eben. Je weiter dieser "mein Stil" vom aktuellen Modefluss abweicht, desto mehr Mut braucht es dafür. Diesen Stil nicht nur zu entwickeln und zu finden, sondern auch in der Öffentlichkeit zu zeigen. In der Stadt, beim Bäcker, beim Spazierengehen. Und noch ein bisschen mehr Mut braucht es, die Sachen im eigenen Stil im Netz zu zeigen.



Ich liebe ja gerade die Seiten, deren Stil unverkennbar ist. Die ein bisschen extravagant sind. Besonders. Die aus der Menge stechen durch besondere Ideen, witzige Kombinationen, rasante Farbkombis. Die sich ihren Stil selber machen. Und ihn dann als Inspiration einem breiten Publikum im Netz zugänglich machen. Das sind manchmal auch Kleidungsstücke, die meinem Stil so gar nicht entsprechen und die ich so vielleicht nicht anziehen würde. Trotzdem kann ich sie schätzen - für die Idee, die dahintersteckt, für eine handwerklich saubere Arbeit, für den Charme, den sie ausstrahlen, für ihre Besonderheit, für die Art, wie sie fotografiert und in Szene gesetzt sind.



Jedes Mal, wenn ich hier einen Beitrag online stelle, schwingt da ein bisschen Nervosität mit. Ich präsentiere hier ja nicht nur Klamotten, sondern auch das, was dahinter steht - ganz viel Herzblut, Überlegung, Zeit und Liebe. Entsprechend freue ich mich natürlich, wenn das, was ich mache, bei euch gut ankommt. Wenn viele Leute meine Beiträge anklicken und lesen, wenn ich den ein oder anderen Kommentar darunter finde, sehe, dass sich jemand meine Sachen angesehen und sich damit beschäftigt hat. Manche Bilder kommen bei euch wahnsinnig gut an, obwohl ich gar nicht damit gerechnet hatte. Andere Outfits, die ich total liebe, bekommen wenig Rückmeldung. Das ist auch vollkommen in Ordnung so - Geschmäcker sind einfach verschieden. Und das ist wichtig und richtig.



Wo ich allerdings wirklich meine Fassung verlieren kann, sind die vernichtenden Kommentare, die sich oft unter Posts finden. Ich muss sagen, ich bin bisher größtenteils davon verschont geblieben (ich scheine ziemlich liebenswerte Leser in euch gefunden zu haben.... :D ) - aber ich lese sie immer wieder. In Nähgruppen. Oder unter Posts von Kreativseiten. "Gruselig" steht dann da unter einem Bild von einem genähten Rock, oder "´total altbacken", auch "der macht dich voll dick" und "schrecklich". Und wenn dann jemand Einspruch einlegt oder den Verfasser eines solchen Kommentares zur Rede stellt, lese ich immer und immer wieder: "Ich bin doch nur ehrlich."



Da stellen sich mir alle Nackenhaare auf. Ehrlich? EHRLICH? Nein, das ist nicht ehrlich. Das ist respektlos und unverschämt. Die Ehrlichkeit hat nämlich in einem sozialen Gefüge auch eine Grenze, und die nennt sich Respekt gegenüber dem Nächsten. Und so ein Kommentar, der unter der Gürtellinie trifft und dessen einziger Sinn es ist, jemanden damit zu treffen und zu verletzen ist vollkommen frei von Respekt. Ich glaube, im anonymen Netz vergessen manche Leute, dass hinter jedem Bild, das gepostet wird, ein Mensch steht. Jemand mit Gefühlen und Ängsten, jemand der lang hinter der Nähmaschine gesessen ist, um dieses Werk zu erschaffen. Jemand, der da Liebe und Zeit und Material reingesteckt hat und zurecht stolz darauf ist. Jemand, der hier seinen Stil erschaffen hat - auch wenn der vielleicht nicht jedermanns Geschmack trifft.




"Ehrlich kann eben auch mal unbequem sein" kommt dann. Stimmt. Eine eigene Meinung ist wichtig, und auch, diese vertreten zu können. Ohne ehrliche Kritik ginge in unserer Gesellschaft nichts voran. Wenn Missstände nicht angeprangert werden, wird auch nichts dagegen unternommen. Aber ehrliche, konstruktive Kritik hat immer ein positives Ziel. Will etwas verbessern. Etwas, das einem wichtig ist, das einem auf die Nerven geht, ein Zustand, der nicht haltbar ist. Ich glaube ein Kleidungsstück, das einem nicht gefällt, fällt nicht in diese Kategorie. Verlangt ja keiner, dass jemand in Lobeshymnen ausbricht, dem das Ding gar nicht gefällt. Aber dezentes Schweigen und Weiterscrollen ist ja auch eine Lösung - vor allem eine Lösung, die niemanden verletzt.... Ehrlichkeit hin oder her. Und wenn man sich schon gar nicht auf die Zunge beißen kann, dann macht auch die Formulierung ganz viel aus - konstruktive Kritik zeigt immer einen Weg auf. "Schrecklich" ist nicht konstruktiv. "Du könntest vielleicht nächstes Mal...." schon eher. Und wenn das dann noch begleitet wird von einem "Gut gefällt mir an deinem Teil...", ist das doch wesentliche leichter verdaulich als so ein Schlag mit dem Zaunpfahl.



Wahrscheinlich hätte ich euch das gar nicht erzählen brauchen. Wenn ihr, meine lieben Mitleser, nämlich Menschen wärt, die mit erniedrigenden und respektlosen Kommentaren um sich schlagen würden, dann hätte ich das sicherlich schon bemerkt. Trotzdem musste das mal raus - weil mich das wirklich betroffen macht, diese Art, mit anderen Menschen umzugehen. Und weil ich mich mit diesem Blogpost ganz öffentlich, ehrlich und mit meiner ganzen Überzeugung gegen diese Art stelle, miteinander umzugehen. Weil ich der Meinung bin, dass mein Stil und dein Stil, so unterschiedlich sie auch sein mögen, ganz wunderbar nebeneinander existieren können. Denn das macht die Welt bunt.



Und jetzt schlagen wir einen eleganten Bogen zurück zu meinem Stil und meinem Outfit, und vor allem zu dem gigantischen Stoff, den ich hier für Alles-für-Selbermacher vernähen durfte. "Nelvita" habt ihr bestimmt schon entdeckt, das ist der neue GOTS-Sweat von AfS - aus der Feder von Susn alias raxn. Susn ist eine der wenigen Nähkolleginnen, die ich auch persönlich und im realen Leben kenne, weil sie gar nicht so weit weg von mir wohnt - umso mehr freue ich mich, dass ich hier ihr Debüt-Textildesign in Szene setzen durfte. "Nelvita" trifft absolut meinen Nerv und gefällt mir wahnsinnig gut - mal davon abgesehen, dass oliv, weinrot und beere zu meinen Lieblingsfarben gehören. Und dieser Sommersweat vernäht sich wie Butter, außerdem ist er kuschelweich! <3 Kombiniert habe ich mit einem grünen Wintersweat mit weißen Punkten, der noch in meinem Stoffregal lagerte, einer glänzenden grünen Paspel für die Passe hinten und ein bisschen beerefarbigem Tüddelband unten.



Genäht habe ich hier den Sweatrock "MyHedy" von Petit et Jolie, der schon länger auf meiner Will-Haben-Liste stand. Ich bin total begeistert von dem Ebook - durch den Sweat fällt der Rock schön schwer und wandert im Gegensatz zu meinen vielen Sommerröcken auch nicht ständig die Leggings hoch - der ideale Herbst- und Winterschnitt und ganz sicher nicht der letzte seiner Art hier im hasenwildschen Kleiderschrank. :D Die Paspeltaschen brauchen etwas Zeit, sind aber supergut erklärt und machen echt was her auf dem fertigen Rock! Die Beanie ist - mal wieder - nach dem Tutorial von Hamburger Liebe genäht, die restlichen Teile sind aus meinem Kleiderschrankbestand.



Raxns "Nelvita" ist leider schon in zwei Farben ausverkauft - aber von diesem wundervollen olive gibt es noch etwas, also nichts wie hin da! Der Stoff ist als B-Ware ausgezeichnet, weil er kleine weiße Punkte haben kann - wobei ich auf meinem grünen Meter keinen einzigen entdeckt habe. Dafür ist der Preis unschlagbar!

Sweat - GOTS - Nelvita - Olive -raxn-kleine Fehler 

Mit diesem Outfit in meinem Stil und mit diesen meinen Gedanken zur Ehrlichkeit stelle ich meinen Post rüber zu RUMS. Und bin gespannt, was ihr so dazu sagt. :)


Hasenwilde Grüße
Johanna


Kommentare:

  1. Mist, da war mein Kommentar wech ;( auf zum zweiten Versuch....
    Liebe Johanna, Du hast vollkommen Recht und einen dicken Daumen hoch für Deinen Beitrag!!!! Ist doch auch arm,wie viele die Feinfühligkeit und den Respekt durch die mediale Distanz verlieren. Ist scheinbar wurscht, weil man dem anderen nicht ins Gesicht gucken muss! Ich verfolge schon sehr lange rums und alle sind mir eine Quelle der Inspiration!!! Bloß noch von irgendwelchen Charaktersäuen entmutigen lassen!!!!
    Im übrigen finde ich deinen Rock knallgeil!!! Für den kommenden Herbst genau die richtige Aufmunterung fürs graugeplagte Auge 😁
    Grüß steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte - und der Begriff "mediale Distanz" wandert sofortissimo in meine hirninterne wunderbare-Begriffe-Datei. Du hast eine tolle Art zu schreiben - das ist eine Aufmunterung fürs formulierungsgraugeplagte Hirn! <3 <3

      Löschen
  2. Liebe Johanna!!!
    Dein Post trifft den Nagel auf den Kopf!!! Eben einfach wieder wegklicken, wenn einem etwas nicht gefällt und gut ist! Jeder in der Bloggerwelt freut sich über Kommentare, denn auch die kosten ja Zeit. Aber auf manche kann man/frau eben auch verzichten! So.....
    Und weil mir deine Kombi und dein Stil super gut gefällt, nehm ich mir auch die Zeit und sag dir das! Suuuuuperschöööööön!!!!! Und damit ich mehr davon sehe, bleib ich auch gleich als Leser!
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine netten Worte, liebe Anke! <3

      Löschen
  3. Tolles Outfit, tolle Fotos, tolle Worte!

    Alles Liebe
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein süßer Rock, der steht dir total gut! Auch wenn ich aus Zeitmangel die Fülle an Text jetzt nur überflogen habe ;) - wie recht du hast - wenn man keine "netten" ehrlichen Worte findet, sollte man seine Gedanken einfach für sich behalten! Alles andere ist respektlos und unverschämt - aber man hat wohl nicht jedem Mitbürger gutes Benehmen mit in die Wiege gelegt oder später auch beigebracht.
    Dein Outfit - speziell der Rock gefällt mir auf alle Fälle - ein Schnitt den ich mir unbedingt auch holen sollte (will ich eh schon so lange)
    Einen schönen Tag und
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, die "Fülle an Text" ist so ein bisschen meine persönliche Schwachstelle. Aber wenn ich schon mal dabei bin, spuckt mein Hirn das in exakt dieser Version aus. Unzensierbar. :D :D Den Rockschnitt kann ich nur empfehlen - im Herbst und Winter wirst du da sicher viel Spaß damit haben!! <3

      Löschen
  5. Schön, was du schreibst! Ich bin jedes Mal ziemlich sicher, wenn ich so einen Kommentar lese, dass diese Leute sich das nicht einfach so in der Öffentlichkeit trauen würde, zu der Person hingehen würden und sagen "Sorry, ich finde dein Kleid völlig daneben, steht dir gar nicht."
    Das Internet unterstützt leider Menschen ohne Kinderstube... Schließlich hat man sich so oder so Mühe gegeben, ob es jetzt für den einen gut oder schlecht aussieht, spielt dabei keine Rolle und das sollte gewertschätzt werden!
    Dein Outfit gefällt mir übrigens sehr gut! Ich habe Nelvita gestern in zwei Farben bekommen und olive sollte eigentlich eine basic sweathose werden, aber dein Rock gefällt mir wirklich gut... Mal sehen, was ich letztendlich daraus mache :-)

    Liebe Grüße,
    niekie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wenn du zwei Farben hast, könnte ja vielleicht eine Hose UND ein Rock rausspringen? :D :D Vielen Dank für deine lieben Worte! <3

      Löschen
  6. Von mir gibt es einen Daumen hoch für deinen Post und zwei Daumen hoch für dein Outfit.
    Und jetzt schau ich mich noch etwas auf deinem Blog um.

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deinen tollen, ehrlichen Beitrag! Ich kann mich meinen 'Vorschreiberinnen' nur anschließen. Nix gegen kritische Worte. Aber wenn es schon fast beleidigend wird, dann sollte es jeder für sich behalten. Geschmäcker sind eben verschieden. Und das ist auch gut so ;-)
    Dein Outfit jedenfalls ist der Hammer und steht dir wunderbar! Den Rock würde ich sofort selber tragen :D
    VLG Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheinbar fällt es manchen Menschen schwer das zu akzeptieren, dass Geschmäcker eben verschieden sind. Leben und leben lassen - wenn sich da mehr Leute dran halten würden, wäre das Leben sicher viel friedlicher..... Vielen Dank für deine lieben Worte!! <3

      Löschen
  8. Toll! Alles, das Outfit, die unglaublich fröhlichen Fotos und diese wahren Worte.
    Schönheit, Stil und Auftreten sind nunmal Geschmackssache und das ist gut so. Man stelle sich vor wir würden alle die gleichen Stoffe, Schnitte, Designs, Menschen, Musik, ... lieben. Das wäre sooo zum Schnarchen und gefährlich :D
    Ich würde so manches was ich in der bunten Nähbloggerwelt sehe auch nie im Leben selbst anziehen, aber das ist doch kein Grund es jemand anderem madig zu machen.
    Wenn man nix nettes sagen kann, dann sagt man lieber garnix (außer bei Freunden, da seh ich das etwas anders, aber doch nicht anonymisiert und unkonstruktiv).

    Oh weh ich schweife auch ab. Kurz. DANKE!
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Johanna,
    ich hab tatsächlich noch gar bei dir im Blog deinen wunderschönen Rock kommentiert... das tut mir leid! Ich hab deinen Blogpost ja damals schon gelesen und war total begeistert! Von deinem genialen Outfit aber auch von dem, was du schreibst... Ich stimme dir so zu!!!!
    Ich danke dir von Herzen für dein wundervolles Designbeispiel!!!! Wenn ich dich so sehe würde ich am liebsten auch gleich loslegen... hab ja noch einige Meter Nelvita olive bei mir daheim... ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Susn

    AntwortenLöschen